Laufschuhtest Fusstrainer HW 2014

Folgende Modelle wurden in der Saison Herbst/Winter 2014 bei den Fusstrainern / Natural Running Schuhen getestet und sind im Laufschuhtest Fusstrainer HW 2014 zu finden:

Folgendes Modell wurde nicht bzw. lediglich farblich verändert und ist im Laufschuhtest Fusstrainer Frühjahr/Sommer 2014 zu finden:

  • Brooks Pure Connect 3
Legende:OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt geeignet; X = ungeeignet

 

Hersteller und Name des Schuhs Brooks Pure Flow 3 (Art.-Nr. 110162 1D 030)
Brooks Pure Flow 3 Men  (c) Brooks Brooks Pure Flow 3 Men Innenseite  (c) Brooks Brooks Pure Flow 3 Men Außensohle  (c) Brooks
HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.
Preis 120,- €  
Gewicht 238 g (US 9), 306 g (US 13)  
Herrenmodell ja
Damenmodell ja
Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO  
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer/Supinierer OOO  
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer O
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Pronationsstütze
Rückfuß nein  
Mittelfuß nein
Vorfuß nein
Dämpfung
Rückfuß nein Zwischensohle aus BioMogo DNA, keine separaten Dämpfungskissen
Vorfuß nein
Leisten
gebogen ja  
gerade  
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OOOO  
Feld / Wald OO
Trail O
verschiedene Weiten erhältlich nein  
erhältliche Größen (US) Damen 5 – 12
Herren
7 – 13, 14
Sprengung 4 mm (21:17 mm)
Passform normal weit geschnitten, eher schmale Fersenpartie
Änderungen zum Vorgängermodell Nachfolger des Pure Flow 2. Folgende Neuerungen weist der Brooks Pure Flow 3 auf: Neuer Schaft mit 3-Schlaufen-3-Ösenschnürung (an Stelle der 4-Schlaufen-2-Ösenschnürung). Die Zunge des halben Strumpfschafts ist jetzt auf der Innenseite angenäht (vorher außen). Vermutlich auch dadurch wirkt der Schuh im Mittelfußbereich etwas schmaler als der Vorgänger. Das bisherige 2,5 cm breite Nav Band aus textilem Stoff das über den Mittelfuß verläuft wurde durch ein 3 cm breites Band ersetzt das neuerdings an der Zwischensohle ansetzt um die Passform zu verbessern und im Mittelfußbereich mehr Halt zu geben. Im Schaft wurde weicheres, offenporigeres Meshmaterial eingesetzt. Komplett überarbeitete Außen-Zwischensohleneinheit. Die Auflagefläche der Außensohle ist jetzt rund 1 cm schmaler als zuvor. Stärker abgerundete Fersenpartie (iDeal Heel) um den ersten Aufsatzpunkt näher unter die Ferse zu bringen. Neue Toe Flex Zone. Die Einkerbung in der Zwischen- und Außensohle liegt jetzt zwischen 2. und 3. Zeh und nicht mehr zwischen 1. und 2. Zeh. Das soll helfen das die beiden Zehen zusammen besser aktiviert werden. Einsatz von nach außen gewölbten Pads in der Außensohle des Mittel- und Vorfußbereichs. Erhöhung der Flexibilität und Torsionsfähigkeit durch eine stärker segmentierte Außen- und Zwischensohle (mehr einzelne Pads, mehr durchgehende und tiefere Flexkerben). Einsatz der TDM Mittelsohle (Tuned Density Midsole) die je nach Geschlecht und Schuhgröße eine andere Festigkeit hat um die Dämpfungseigenschaften besser an den jeweiligen Läufer anzupassen. Während die Damenmodelle eine Shore-Härte von 50 besitzen, haben die Herren zwei verschiedene Mittelsohlenhärten. Bei den kleineren Größen (US 7 – 10,5) liegt sie bei 54 Shore und bei den größeren Größen (US 11-15) bei 57 Shore. D.h. je größer der Schuh und zumindest vermeintlich der Läufer desto fester / härter ist die Zwischensohle. Neues, eher schlichtes Design.
Besonderheiten Der „Neutrallaufschuh“ aus der Pure Serie.
Testbericht und Kommentar Nachdem es beim letzten Update nicht nur positives Feedback gab hat Brooks den Pure Flow ein weiteres Mal stärker überarbeitet. Eines vorweg: Dieses Mal ist das Update wirklich gelungen! Alle Fans der 1. Auflage des Flow wird es freuen das sich der 3er wieder der erfolgreichen ersten Auflage angenähert hat. Der gute und komfortable „first fit“ bestätigt sich auch beim Laufen. Nichts stört, nichts reibt. Der Flow 3 passt einfach. Insgesamt sitzt der 3er kompakter als sein Vorgänger. Darauf sollte bei der Anprobe geachtet werden. Das Laufgefühl wirkt duch die stärker aufgebrochene Außen- und Zwischensohle mit mehr Flexkerben und den nach außen gewölbten Pads noch flüssiger und dynamischer. Die Rückmeldung vom Untergrund ist gut. Die Flexibilitätswerte und die Torsionfähigkeit sind höher als beim Vorgänger. Dadurch macht der Flow 3 auch im höheren Tempobereich Spaß. Mit 4 mm mehr Bauhöhe (bei gleicher Sprengung) läuft sich der Flow aber spürbar gemütlicher als der Pure Connect 3 und bietet mehr Dämpfungskomfort. Extrem „natural“ ist der Flow aber von der 4 mm Sprengung abgesehen so oder so nicht. So hat er zum einen eine relativ normale Fersenkappe, eine durchgehende BioMogo DNA Zwischensohle als Dämpfungselement und im Vorfußbereich eine Bauhöhe von 17 mm was genau der des Dämpfungsschuhs Brooks Ghost entspricht. Dadurch ist sein Einsatzgebiet und seine Zielgruppe breiter.

Leichte bis mittelschwere (eher ambitioniertere) Läufer mit neutralem Abrollverhalten und Supinierer die einen leichten Alltagstrainingsschuh mit wenig Sprengung oder aber einen „Zweitschuh“ für Lauf-ABC und Lauftechniktraining suchen werden beim Brooks Pure Flow 3 fündig. Für Vor- und Mittelfußläufer ist er nicht nur wegen dem Verzicht auf zusätzliche Dämpfungskissen sondern v. a. wegen der durchgehenden Außen-Zwischensohleneinheit eine gute Alternative. Aber Achtung! Gerade Einsteiger, schwerere Läufer und/oder Läufer mit höherer Anfälligkeit für Achillessehnenprobleme sollten vorsichtig beim Einsatz des Pure Flow sein. An die 4 mm Sprengung gilt es sich erst langsam zu gewöhnen. Vergleichsmodelle: Asics Gel Lyte 33 3, Saucony Kinvara 5

Seitenanfang

 

Hersteller und Name des Schuhs Brooks Pure Grit 3 (Art.-Nr. 1101801D684)
Brooks Pure Grit 3 Men  (c) Brooks Brooks Pure Grit 3 Men  (c) Brooks Brooks Pure Grit 3 Men Sohle  (c) Brooks
HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.
Preis 120,- €
Gewicht 286 g (US 9), 348 g (US 13)
Herrenmodell ja
Damenmodell ja
Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer/Supinierer OOOO
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer X
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Pronationsstütze
Rückfuß nein
Mittelfuß nein
Vorfuß nein
Dämpfung
Rückfuß nein keine separaten Dämpfungskissen, Zwischensohle aus BioMogo DNA
Vorfuß nein
Leisten
gebogen ja
gerade
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OO
Feld / Wald OOOO
Trail OOO
verschiedene Weiten erhältlich nein
erhältliche Größen (US) Damen 5 – 12
Herren
7 – 13, 14
Sprengung 4 mm (19,5:15,5 mm)
Passform Normal weit geschnitten mit schmalerer Fersenpartie.
Änderungen zum Vorgängermodell Nachfolger des Brooks Pure Grit 2. Folgende Änderungen weist der Pure Grit 3 auf: Neue, großstolligere Außensohle inkl. Ballistic Rock Shield (= Durchtrittsschutz aus Kunststoff) im Vorfußbereich gegen das Durchdrücken von Steinen/spitzen Gegenständen. Die Toe Flex Technologie (= in der Außen- und Zwischensohle abgetrennter Großzehenbereich) wurde aus dem Pure Grit entfernt. Des weiteren wurde die relativ flächige Außensohle mit zahlreichen Flexkerben durchzogen. Unter dem Mittelfußbereich (auf Höhe des Längsgewölbes) hat die Außen- und Zwischensohleneinheit jetzt eine Aussparung und liegt dort auf der Innenseite nicht mehr auf. Des weiteren wurde die Außensohle vorne an der Schuhspitze hochgezogen um die Zehen gegen Steine usw. zu schützen. Der Schaft wurde komplett überarbeitet. Die 4 Schlaufen 2 Ösenschnürung wurde durch eine 3 Schlaufen und 2 Ösenschnürung ersetzt. Der halbe Strumpfschaft mit der auf der Außenseite angenähten Zunge wurde durch einen normalen Schaft mit nur im Vorfußbereich befestigter Zunge ersetzt. Dadurch ist an der Ansatzstelle der Zunge allerdings wieder eine Wulst zu spüren. Das Nav Band (Halteband über dem Fußrücken) setzt jetzt wieder auf beiden Seiten an der Zwischensohle an (vorher außen an der Zwischensohle und innen an der Schnürung) und besteht jetzt aus einem neopreneartigem Material. Im Vorfußbereich ist jetzt ein Großzehenriegel eingesetzt der das Durchbohren der Großzehe verhindern soll. Die Anziehschlaufe an der Ferse wurde entfernt. Der 3er Pure Grit ist minimal schwerer als sein Vorgänger. Neues Design.
Besonderheiten Der Trailschuh aus der Brooks Pure Project Serie. Mischung aus Natural Running Schuh und Trailwettkampfschuh.
Testbericht und Kommentar Aller guten Dinge sind drei? Auf die 3. Auflage des Pure Grit passt diese Aussage weitestgehend. Die zentralen Änderungen waren größtenteils Kritikpunkte des Vorgängers. So wurde zum einen durch das Hochziehen der Außensohle im Bereich der Zehen ein wirksamer Zehenschutz verbaut und zum anderen durch den Einsatz des aus dem Modell Cascadia bekannten Ballistic Rock Shields ein Durchtrittsschutz gegen Steine und Co. im Vorfußbereich eingebaut. Wie zu erwarten leidet darunter etwas die Flexibilität des Schuhs. Für den Vorteil der Rock-Plate im Vorfußbereich aber ein verschmerzbarer Nachteil. Neu ist auch die Außensohle die jetzt sechseckige Stollenelemente trägt. Das was sich dadurch im Grip auf matschigem und losem Untergrund verbessert verliert er dafür auf naßem Untergrund (Steine, Asphalt). Die ebenfalls augenscheinliche Veränderung am Trailschuh aus der Pure Serie, die Neugestaltung des Schafts, ist für die Summe der Läufer eher ein Vorteil weil die Passform dadurch konsumiger wird. Statt des halben Strumpfschafts mit der asymetrischen Schnürung kommt jetzt wieder eine klassische Schaftlösung mit dem Mittelfußhalteband (= Nav Band) zum Einsatz. Das Nav Band erfüllt seinen Zweck allerdings nur bei breiteren Füßen. Ansonsten macht es nicht mehr als eine Falte zu werfen. Passform wird immer sehr subjektiv empfunden. Aber für mich war die alte „Wickelschaftlösung“ des 2er Grits einen Tick besser weil sie einfach bombenfesten Halt bot. Die optisch auffällige Aussparung in der Außen- und Zwischensohle im Mittelfußbereich machte sich nicht wie zunächst befürchtet bei längeren Läufen negativ bemerkbar. Der Pure Grit rollt dynamisch ab und bietet eine gelungene Mischung aus Dämpfung und natürlichem Laufgefühl. Die Rückmeldung vom Untergrund ist perfekt und das bei ausreichend Schutz für den Fuß.

Leichte bis mittelschwere Läufer mit neutralem Abrollverhalten und Supinierer die einen leichten, direkten Schuh fürs Laufen abseits befestigter Wege suchen sollten den Brooks Pure Grit 3 in die engere Wahl nehmen. Auch als Wettkampfschuh für nicht zu lange Trail-/Crossläufe ist er eine geeignete Alternative gerade für diejenigen die keine Spikes laufen können/wollen. Für hochalpine (Ultra-)Trails eignet sich bei Brooks der große Bruder des Pure Grit, der Cascadia besser. An dieser Stelle sei nochmal auf die mit 4 mm niedrige Sprengung hingewiesen. Eine langsame Gewöhnung v. a. für Läufer die ansonsten in normalen Trainingsschuhen (die i. d. R. 10 – 12 mm Sprengung aufweisen) laufen, sollte auf jeden Fall erfolgen um das Verletzungsrisiko u. a. im Bereich der Achillessehne/Wadenmuskulatur nicht unnötig zu erhöhen. Vergleichsmodell: Mizuno Wave Hayate, Saucony Kinvara Trail 2

Seitenanfang

Hinweis: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der jeweilige Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/laufschuhtest-fusstrainer-hw-2014/