Laufschuhtest Lightweighttrainer Wettkampfschuhe FS 2012

Folgende Modelle wurden in der Saison Frühjahr/Sommer 2012 bei den Lightweighttrainern Wettkampfschuhen getestet und sind im Laufschuhtest Lightweighttrainer Wettkampfschuhe FS 2012 zu finden:

  • Mizuno Wave Musha 4 (Wettkampfschuh)
  • Mizuno Wave Precision 12 (Lightweighttrainer)
  • Mizuno Wave Elixier 7 (Lightweighttrainer)

 

Folgende Modelle wurden nicht bzw. lediglich farblich verändert und sind im Laufschuhtest Frühjahr/Sommer 2011 zu finden:

  • Brooks Green Silence (Wettkampfschuh)
  • Brooks Racer ST 5 (Wettkampfschuh)
  • Mizuno Wave Aero 9 (Lightweighttrainer)

Folgendes Modell wurde nicht bzw. lediglich farblich verändert und ist im Laufschuhtest Herbst/Winter 2009 zu finden:

  • Brooks Launch (Lightweighttrainer)
Legende:

OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt  geeignet; X = ungeeignet

 

Hersteller und Name des Schuhs Mizuno Wave Musha 4 (Wettkampfschuh)
Mizuno Wave Musha 4 Unisex Sohle  (c) Mizuno  Mizuno Wave Aero 9 Women  (c) Mizuno
Preis 115,- €  
Gewicht 240 g (US 9), 291 (US 13)  
Herrenmodell ja Unisex-Modell
Damenmodell ja
Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO  
normalgewichtig OOO
schwergewichtig X
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer/Supinierer O  
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer OO
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Pronationsstütze
Rückfuß ja Minimal zur Innenseite hin stabilere Wave-Platte.
Mittelfuß nein
Vorfuß nein
Dämpfung
Rückfuß Wave-Techn. AP+ Zwischensohle, Parallel-Wave
Vorfuß nein
Leisten
gebogen ja  
gerade  
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OOOO  
Feld / Wald OO
Trail X
verschiedene Weiten erhältlich nein
erhältliche Größen (US) Unisex 4 – 12
Passform für einen Wettkampfschuh eher weit geschnitten
Änderungen zum Vorgängermodell Nachfolger des Wave Musha 3. Folgende Änderungen wurden vorgenommen: neue AP+ Zwischensohle, 0,5 cm bzw. 1 cm (innen bzw. außen) weiter in den Vorfußbereich gezogene, überarbeitete Wave Platte (auf der Innenseite 3 statt 2 Wellen, auf der Außenseite weniger stark ausgeprägte Wellen), neue Außensohlenkonstruktion v. a. im Vorfußbereich (auf der Außenseite etwas weiter nach hinten gezogenes Karbongummipad um beim Mittelfußaufsatz die Lebensdauer des Schuhs zu erhöhen, neue Anordnung der Karbongummipads und Flexkerben, dadurch höhere Flexibilität im Abdruck), „stretchigeres“ Meshmaterial im Schaft (dadurch sockenartige Passform), die Aussparung im Schaft für die Zunge ist rund 0,5 cm schmaler (die Schnürreihe dadurch enger), minimal höheres Gewicht, neues Design. Preiserhöhung um 5,- €.
Besonderheiten Reinrassiger „Racer“ für die ersten Startreihen.
Testbericht und Kommentar Für das Jahr 2012 wurde der Musha deutlich überarbeitet und ist inzwischen in seiner 4. Auflage erhältlich. Aber und das ist gut bis auf die Preiserhöhung sind es positive Veränderungen! Lebensdauer verlängernd dürften sich neben der neuen AP+ Zwischensohle auch die neue Anordnung der Karbongummipads die vom Vorfuß bis in den Mittelfußbereich reichen auswirken. 2012 steht für Mizuno bei allen Modellen unter dem Fokus der Passformverbesserung. Das ist den Japanern auch im Musha mit dem stretchigeren Obermaterial gelungen. Dadurch schmiegt sich der Schuh richtig gut an den Fuß. Die Flexibilität im Vorfuß wurde durch die Umbauten nochmals verbessert. Der Abdruck ist durch den Verzicht auf jegliche Dämpfungskissen fest und direkt. Durch seine insgesamt niedrige Bauhöhe (18:9 mm) mit überschaubarer Sprengung (9 mm) sowie die sehr guten Torsions- und Flexibilitätswerte ermöglicht der Musha kurze Bodenkontaktzeiten und ein flüssiges, dynamisches und bodennahes Laufgefühl. Etwas schade ist lediglich, dass der Musha inzwischen deutlich über 100,- € kostet. Vor 3 Saisons waren es noch 100,- €. Jetzt sind es bereits 115,- €. Ambitionierte, leichte bis mittelschwere Läufer mit neutralem Abrollverhalten oder leichter Überpronation die einen Laufschuh für schnelle Trainingseinheiten und Straßenwettkämpfe suchen sollten den Musha probieren. Auch als Spikeersatz für häufiges Bahntraining ist der Musha eine Bewegungsapparat schonende Alternative. Supnierer sollten vorsichtig sein. Die leichte Unterstützung zur Innenseite könnte v. a. auf Dauer zu viel sein! Vergleichsmodelle: Asics Gel Hyperspeed, Adidas AdiZero Adios.

Seitenanfang

Hersteller und Name des Schuhs Mizuno Wave Precision 12 (Lightweighttrainer)
Mizuno Wave Precision 12 Men  (c) Mizuno  Mizuno Wave Precision 12 Women  (c) Mizuno  Mizuno Wave Precision 12 Men Sohle  (c) Mizuno
Preis 125,- €  
Gewicht 285 g (US 9), 342 g (US 13)  
Herrenmodell ja
Damenmodell ja
Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO  
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer/Supinierer OOO  
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer O
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Pronationsstütze
Rückfuß nein
Mittelfuß nein
Vorfuß nein
Dämpfung
Rückfuß Wave-Techn. AP+ Zwischensohle, Parallel-Wave
Vorfuß nein
Leisten
gebogen ja  
gerade  
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OOOO  
Feld / Wald OO
Trail X
verschiedene Weiten erhältlich nein
erhältliche Größen (US) Damen 6 – 11
Herren
7 – 13, 14
Passform normal weit geschnitten, mit geräumiger Zehenbox
Änderungen zum Vorgängermodell Lediglich Farbupdate des bereits seit Herbst/Winter 2011 erhältlichen Modells. Die Veränderungen gegenüber der 11. Auflage betrafen nur das Schaftmaterial und die Schnürung. Das Gewicht wurde etwas gesenkt. Der Preis ist um 10,- € gestiegen.
Besonderheiten Grenzgänger zwischen Lightweighttrainer und Neutrallaufschuh mit vielseitigem Einsatzgebiet.
Testbericht und Kommentar „Das Leichtgewicht unter den Neutralschuhen“. So beschreibt Mizuno den Wave Precision 12. Das trifft es auch ganz gut. Im Laufe der Jahre ist der Wave Precision immer mehr vom Lightweighhtrainer zum leichten Neutrallaufschuh geworden. Trotz des Verzichts auf seperate Dämpfungskissen bietet er durch die Parallel Wave und die AP+ Zwischensohle viel Dämpfungskomfort. Die herkömmliche Sprengung von 12 mm und die nicht übermässig flache Bauweise (22:10 mm) sprechen auch eher für einen Neutrallaufschuh als für einen Lightweighttrainer. Das eher niedrige Gewicht, die gute Torsionsfähigkeit und die hohe Flexibilität im Vorfußbereich gepaart mit einem für diesen Schuhaufbau überraschend dynamischen Laufgefühl passen dann wieder zu einem Lightweighttrainer. Trotz allem werden eher die Komfortliebhaber mit dem Precision 12 auf ihre Kosten kommen als diejenigen die einen härteren, direkten Schuh suchen. Letztere sollten bei Mizuno eher zum Wave Aero greifen. Leichte bis nicht zu schwere Läufer mit neutralem Abrollverhalten und Supinierer, die einen vielseitigen, leichten Schuh für Training und ggf. längere Wettkämpfe suchen sollten den Wave Precision 12 probieren. Einer der wenigen neutralen Lightweighttrainer auf dem Markt. Vergleichsmodelle: Asics Gel Sky Speed 2, Brooks Launch.

Seitenanfang

Hersteller und Name des Schuhs Mizuno Wave Elixier 7 (Lightweighttrainer)
Mizuno Wave Elixier 7 Men  (c) Mizuno  Mizuno Wave Elixier 7 Women  (c) Mizuno  Mizuno Wave Elixier 7 Men Sohle  (c) Mizuno
Preis 135,- €  
Gewicht 257 g (US 9), 316 (US 13)  
Herrenmodell ja
Damenmodell ja
Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO  
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer/Supinierer X  
Neutralfußläufer O
leichte Überpronierer OOOO
mittelstarke Überpronierer OO
starke Überpronierer X
Pronationsstütze
Rückfuß ja
Mittelfuß nein
Vorfuß nein
Dämpfung
Rückfuß Wave-Techn. AP+ Zwischensohle, Composite Fan Wave Platte
Vorfuß nein
Leisten
gebogen ja  
gerade  
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OOOO  
Feld / Wald OO
Trail X
verschiedene Weiten erhältlich nein
erhältliche Größen (US) Damen 6 – 11
Herren
7 – 13, 14, 15
Passform für einen Lightweighttrainer eher weit geschnitten
Änderungen zum Vorgängermodell Nachfolger des Wave Elixier 6. Folgende Änderungen wurden vorgenommen: V. a. im Vorfußbereich überarbeitete Außensohle (3 durchgehende Flexkerben, mehr zusammenhängende Karbongummipads, New Smooth Ride Technologie (Flex Control System, zwei “Gummibänder” verbinden den Mittel- mit dem Vorfußbereich, bis zu einem Abdruckwinkel von 15 Grad flext der Schuh sehr leicht, ab 15 Grad Flex wird der Schuh dann sehr hart und erleichtert so den Abdruck)), komplett überarbeiteter Schaft mit Stretchmesheinsätzen, das Schaftmaterial ist leichter, weicher und atmungsaktiver, der Mittelfußgurt wurde etwas verstärkt, der Schuheinstieg („Kragen“) wurde weiter gestaltet, die Passform im Vorfußbereich wirkt schmaler und die Zehenbox etwas flacher, die Schnürsenkel sind flacher und weicher, die Zwischensohle besteht jetzt aus dem neuen AP+ Material, niedrigeres Gewicht (- 13 g in US 9), mehr reflektierende Besätze, neues, sehr auffallendes Design. Preiserhöhung um 10,- €.
Besonderheiten Vielseitig einsetzbarer Grenzgänger zu den Stabilschuhen.
Testbericht und Kommentar Schuh überarbeitet, Zielgruppe und Merkmale bleiben nahezu gleich. Der Elixier bleibt auch in seiner 7. Auflage ein Grenzgänger hin zu den Stabilschuhen. Für einen Lightweighttrainer sprechen neben dem direkten Laufgefühl das niedrige Gewicht. Selbst in US Größe 13 (47) wiegt der Schuh nur knapp über 300 g. Das bodennahe Laufgefühl wird durch die straffe Dämpfung (dank Wave Platte) und den Verzicht auf zusätzliche Dämpfungskissen in der Zwischensohle erreicht. Auch das optisch sehr auffallende „Zebradesign“ passt eher zu einem Lightweighttrainer als zu einem Stabilschuh. Die Dämpfungseigenschaften sowie die Stabilitätswerte im Rückfußbereich und die normale Sprengung von 12 mm (21:9 mm) hingegen sind eher die eines Controlschuhs. Das macht den Elixir sehr vielseitig. Für den schwereren Läufer ist er ein geeigneter Wettkampfschuh, für den leichteren Läufer ein leichter, flexibler Trainingsschuh. Die auf den Rückfußbereich beschränkte Pronationsstütze (Composite Fan Shaped Wave = zweifächrige, auf der Innenseite aufgeklappte Wave Platte) bietet leichten Überpronierern (v. a. denen die sehr früh in der Aufsetzphase nach innen kippen) ausreichend Stabilität. Auch wenn die Stütze des Elixier nicht übermässig stabil ist sollten Neutralfußläufer bei Mizuno auf Modelle wie Wave Precision oder Wave Aero zurückgreifen. Bei der Anprobe sollten bisherige Elixier Läufer die Passform kritisch prüfen. Diese wurde spürbar verändert (s. Anmerkungen bei Veränderungen zum Vorgänger). Vergleichsmodell: Asics Gel DS Trainer 17.

Seitenanfang

Hinweis: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der jeweilige Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/laufschuhtest-lightweighttrainer-wettkampfschuhe-fs-2012/