Michael Kriwat Alles zum Thema Sporteinlagen – 3. Experteninterview

Im 3. Experteninterview kommt mit Michael Kriwat einer der führenden Orthopädieschuhmachermeister zu Wort und beantwortet die „brennenden“ Fragen zum Thema Sporteinlagen und Laufschuhe.


Steckbrief Michael Kriwat

Michael Kriwat  (c) KriwatVorname, Name: Michael Kriwat

Geburtstag: 22.09.1961

Beruf: Orthopädieschuhmachermeister, Geschäftsführer der Kriwat GmbH

Hobbys: Radfahren, Tauchen, Laufen, meine Kinder

Bestzeiten beim Laufen: 10 km 42 min., HM 01:46 std., M 03:36 std.

 
 
 
 
 


Interview

Einlagenindikation + Orthopädie

Laufschuhkauf.de: Woran erkennt der Laie, dass er eventuell Einlagen braucht?

Michael Kriwat: Daran, das er evtl. Beschwerden in den Bereichen Fuß, Knie oder Hüfte hat.

Laufschuhkauf.de: Bei welchen Problemen können Einlagen helfen?

Michael Kriwat: Bei Beschwerden in den Bereichen Fuß, Knie oder Hüfte durchaus auch bis zum Rücken.

Laufschuhkauf.de: Ab wie viel cm Beinlängendifferenz sollte ein Beinlängenausgleich erfolgen? Wie viel cm kann man im Schuh auf einer Einlage tragen? Macht ein Beinlängenausgleich beim Laufen überhaupt Sinn?

Michael Kriwat: Wir gleichen einen Beckenschiefstand ab 5 mm aus, diese Erhöhung ist auch ohne große Probleme im Sportschuh und an der Einlage anzubringen. Eine höhere Differenz versuchen wir das zwischen die Laufsohle zu bringen, in dem wir diese aufschneiden. Generell gilt aber es sollte eine echte Beinlängendifferenz sein. Sehr häufig haben wir es bei dieser Indikation mit einer Verspannung im Bereich des Iliosacral Gelenkes zu tun und diese Veränderung kann ebenso schnell durch einen Chiropraktiker gelöst werden. Bei einer echten Beinlängendifferenz ist es absolut sinnvoll einen Ausgleich anzustreben, manchmal reicht dann auch nur ein Teilausgleich, wenn der Läufer sich damit wohl fühlt.

Einlagenmaterial

Laufschuhkauf.de: Aus welchem Material sollten Sporteinlagen (v. a. für das Laufen) sein?

Michael Kriwat: Die Materialien sollten dämpfende, stützende und führende  Eigenschaften haben. Aus dieser Forderung ist auch gleich ersichtlich, dass es, wenn möglich zwei oder drei Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften sein könnten. Ist die Einlage z.B. nur aus einem Material (PU oder EVA) wird mit großer Wahrscheinlichkeit eine wichtige Eigenschaft, verloren gehen.

Laufschuhkauf.de: Was ist von Materialien wie Kork und Leder in Sporteinlagen zu halten?

Michael Kriwat: Kork ist unser traditionelles Grundmaterial, das aber leider auch die Eigenschaften hat Feuchtigkeit aufzunehmen und aus diesem Grund sich für eine Sporteinlage disqualifiziert. Beim Leder sieht es genau so aus. Bei vermehrter Schweißbelastung kann Leder schnell seine Eigenschaften verlieren und hart, brüchig und schrumpfend sich verändern.

Einlagenherstellung

Laufschuhkauf.de: Wie analysieren Sie einen Problemfuß? Welche Technik kommt zum Einsatz?

Michael Kriwat: Bei der Untersuchung des Fußes geht man auf die Probleme des Kunden/Patienten ein und versucht den Beschwerdeherd, so weit es geht, direkt zu identifizieren. In unseren Geschäften machen wir dann immer einen elektronischen, dynamischen  Fußabdruck und in Einzelfällen einen Scannabdruck der Fußsohle.

Laufschuhkauf.de: Wie wird aufgrund der erhobenen Daten die Einlage gefertigt?

Michael Kriwat: Anhand der gewonnenen Daten können wir jetzt verschiedene Fertigungswege einschlagen.
1. Wir transferieren den Abdruck in ein CAD System und designen eine Einlage am Computer, die wir dann über eine Fräse herstellen können.
2. Oder wir suchen uns, nach dem Abdruck eine der Fußform entsprechende Einlagenvariante heraus, um diese dann nach den Erfordernissen des Abdruckes zu modifizieren.

Laufschuhkauf.de: Reicht ein Abdruck (z.B. Gipsabdruck), wie er häufig angefertigt wird, zur Erstellung der Einlage aus?

Michael Kriwat: Im Grunde kann man auf sehr verschiedenen Wegen zu guten Ergebnissen kommen. Heute denken die meisten Menschen aber noch, wenn man ein Schaumabdruck abgenommen bekommt, dann wird die Einlage direkt danach gefertigt. Das ist meines Wissens komplett falsch. Die Abdrücke werden nur als Anhalt genommen, um Länge und Breite abzulesen und dann werden sie weg geschmissen. Wenn wir einen Trittschaum machen, dann fertigen wir immer auch ein Leistenpositiv des Fußes an und fertigen die Einlage darüber. Dieser Weg ist aber ein sehr mühsamer und wird von den Kassen nur noch in Ausnahmefällen bezahlt. Daher versorgen wird nur Spitzensportler auf diesem Weg oder Füße, die deutlich von der Norm abweichen.

Laufschuhkauf.de: Fertigen Sie unterschiedliche Sporteinlagen für unterschiedliche Sportarten? Würde man für Walken und Laufen die gleiche Einlage nehmen?

Michael Kriwat: Wir fertigen unterschiedliche Einlagen bei entsprechenden Problemen, unterscheiden aber nicht zwischen Walken und Laufen, da sich die Schuhtypen sehr ähnlich sind und damit auch der Platz im Schuh vergleichbar ist. Wo es aber nötig ist, besondere Einlagen zu fertigen ist z.B. im Fußballschuh, Sprintschuh usw.

Laufschuhkauf.de: Ein beliebtes Thema ist der richtige Laufstil – Vorfußlaufen contra Rückfußlaufen. Beeinflusst der Laufstil den Aufbau bzw. die Machart der Einlage?

Michael Kriwat: Je nach Laufstil haben wir es auch mit ganz unterschiedlichen Beschwerden zu tun und so müssen sich die Einlagen für einen Vorfußläufer auch auf etwas andere Probleme ausrichten als die der Fersenläufer.

Laufschuhkauf.de: Wie lange ist die Lebensdauer von orthopädischen Einlagen? Welche Erfahrungswerte haben Sie gemacht?

Michael Kriwat: Wir fertigen im überwiegenden Maße Einlagen aus 2 Komponenten und zwar einem festen Kunststoffmaterial im Längsgewölbebereich und einer weichen Auflage von vorne bis hinten. Aufgrund dieses Materialmixes haben wir über die Jahre eine enorme Haltbarkeit erreicht und es kommen heute Leute, die unsere Einlagen schon 6 oder 8 Jahre tragen.
Unsere neueste Entwicklung ist ein Sandwisch aus Glasseidengewebe und PU – Schaum. Diese moderne Kombination ermöglicht es noch mehr an die sich konkurrierende Eigenschaften (hart und dämpfend) heran zu kommen. Wir hoffen und glauben, dass die Haltbarkeit ähnliche Werte erreichen wird wie unser altes Konzept.

Einlagen und Laufschuhe

Laufschuhkauf.de: Gibt es Laufschuhe die sich besonders gut bzw. überhaupt nicht zur Aufnahme von Einlagen eignen?

Michael Kriwat: Nein, der Schuh sollte aber immer eine Ergänzung zur Einlage darstellen. Das heißt, wenn die Einlage den Fuß gut stützt (auf der Innenseite) sollte der Schuh dieses nicht noch verstärken.

Laufschuhkauf.de: Was ist bei der Laufschuhauswahl zu beachten, wenn man Einlagen trägt?

Michael Kriwat: Der Schuh sollte nach Kategorien gekauft werden. Wir unterteilen die Schuhe in 5 Klassen:
1. Supination 2. Neutralschuh 3. Leichte Pronation 4. Mittlere Pronation 5. Starke Pronation.  Jetzt muss man nur wissen in welche Klasse man selbst gehört und dann kann für die Zukunft nicht mehr viel schief gehen (Test nach motionQuest).

Laufschuhkauf.de: Was ist bezüglich der Stabilität des Schuhes zu beachten, wenn man Einlagen im Laufschuh trägt? Reichen mit Einlagen Neutrallaufschuhe aus?

Michael Kriwat: Schuh und Einlage dürfen sich nicht in Ihrer Wirkung verstärken. Man kann leider nicht generell sagen, wenn du Einlagen trägst, dann reicht ein Neutralschuh. Man sollte beachten: Der richtige Schuhe und die richtige Einlage wird nicht vom Fuß bestimmt, sondern vom Knie. Dieses Zusammenwirken ist zu beachten !!!!

Laufschuhkauf.de: Viele Läufer klagen über Blasen bei der Verwendung von Einlagen. Passen diese Einlagen nicht oder brauchen Einlagen eine gewisse Einlaufzeit?

Michael Kriwat: Die Einlagen sollen ja die Last auf dem Fuß umverteilen, da kann es schon mal zu Blasen kommen, meist sollte eine kleine Nacharbeit dieses beseitigen. Die Paßgenauigkeit sollte dabei aber genau überprüft werden, denn es kann auch sein, das die Einlage gar nicht ganz an den Fuß heran reicht (z.B. beim Hohlfuß) dieses würde dann nicht reichen die Drehmomente am Fuß zu reduzieren und daher entstehen dann Blasen (hohe Drehmomente zwischen Fuß und Einlage, erzeugen viel Reibung).

Meinung

Laufschuhkauf.de: Welche Vorteile bringen Einlagen? Verbessert sich mein Wohlbefinden bzw. meine sportliche Leistung?

Michael Kriwat: Einlagen können helfen:
– Beschwerden zu verhindern oder zu beheben
– Drehmomente in den Gelenken zu reduzieren
– Propriorezeptive Reize zu verstärken (besserer Bodenkontakt)
– Leistung zu verbessern

Laufschuhkauf.de: Immer wieder werden Einlagen als „Krücken für den Fuß“ bezeichnet. Einlagen würden das Fußgewölbe schwächen. Was ist Ihre Meinung dazu?

Michael Kriwat: Wer sich etwas in der Biomechanik des Fußes auskennt der weiß, dass in der Dynamik der Fuß durch die Einlage vor den maximalen Belastungen geschützt werden kann. Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft kann man sagen das Einlagen einen sehr guten Nutzen haben können. Was wir heute noch nicht genau wissen, welcher Typ Mensch (Läufer) auf welchen Materialmix sich am besten wohl fühlt. Aber wir wissen, wenn man sich auf seiner Einlage „wohl fühlt“, dann wird dieses Hilfsmittel auch eine gute Arbeit voll richten.

Laufschuhkauf.de: Wie schätzen Sie die Beratungsqualität im deutschen Laufschuhhandel ein?

Michael Kriwat: Ich glaube das die Geschäfte die sich auf dem Laufsport spezialisiert haben, einen sehr guten Job machen. Es gibt dort nur ein Problem, die meisten glauben sie wissen alles über Fuß, Schuh und Biomechanik und sehen sich bedroht, wenn man versucht zu erklären, dass beim Laufen die Probleme im Knie und in der Hüfte versteckt sein können.

Laufschuhkauf.de: Vielen Dank für das Gespräch.

Michael Kriwat: Vielen Dank für das Gespräch.


Seitenanfang

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/2003/09/michael-kriwat-alles-zum-thema-sporteinlagen-3-experteninterview/