Laufschuhtest Mizuno Duel Sonic

Der Wettkampfschuh Mizuno Duel Sonic ist der nächste Laufschuh im Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Frühjahr / Sommer 2020 (FS 2020).

Mizuno Duel Sonic Men Außenseite (c) Mizuno    Mizuno Duel Sonic Men Außensohle (c) Mizuno

HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.

Produktbeschreibung von Mizuno zu seinem Racer 

„Duel Sonic – Beschleunigung mit Platte. Der Duel Sonic unterstützt deinen bisher schnellsten Lauf. Die brandneue Wave Duel Platte versetzt dich in die Lage Geschwindigkeiten zu laufen von denen du dachtest, dass sie nicht möglich wären. Das hervorragende Design und die ultimative Passform helfen dir das Tempo zu steigern und deine Marathons zu verbessern.

  • Die innovative Wave Duel Platten Technologie fördert eine schnelle Reaktion vom Untergrund.
  • Das neue Airmesh Obermaterial bietet eine verbesserte Passform die dein Tempo beschleunigt.
  • Die leichte U4icX Zwischensohle dämpft ohne schwer zu sein.

Doch schauen wir genauer ins Detail was der Mizuno Duel Sonic kann. Was nicht. Wie er sich beim Laufen bewährt und für wen er geeignet ist.

Zahlen, Daten, Fakten zum Mizuno Duel Sonic

  • Artikelnummer: U1GD203456
  • Preis: 110,- €
  • Kategorie: Wettkampfschuh
  • Geschlecht: Als Damen- und Herrenmodell erhältlich.
  • erhältliche Größen (US): Damen 6 – 11, Herren 7 – 12, 13
  • verschiedene Weiten erhältlich: nein
  • Gewicht: 220 g (US 9), 266 g (US 13)
  • Sprengung: 4 mm
  • Bauhöhe: 21:17 mm
  • Leisten: gebogen
  • Zwischensohle: neu entwickelte Wave Duel Platte im Mittel- und Vorfussbereich, Zwischensohle aus U4icX, keine separaten Dämpfungskissen im Vor- und Rückfussbereich
  • Pronationsstütze: nein
  • Passform: Wettkampfschuhleisten, dafür aber relativ weit geschnitten (v. a. im Vorfussbereich)
  • Vergleichsmodelle anderer Marken: New Balance 1500 V6
  • Sonstiges: Reinrassiger Wettkampfschuh mit einer Mischung aus klassischem Aufbau und Plattenbauweise. Tolles Preis-Leistungsverhältnis.

Änderungen zum Vorgängermodell

Der Mizuno Duel Sonic ist eine völlige Neuentwicklung, d.h. es gibt kein Vorgängermodell. Zwar hat Mizuno den Wave Sonic 2 aus dem Sortiment gestrichen aber der Duel Sonic ist nicht sein Nachfolger sondern ein neues und anders aufgebautes Modell in der Mizuno Wettkampfschuhrange.

Testbericht und Kommentar

Im letzten Sommer hat Mizuno mit dem Wave Duel seinen ersten Wettkampfschuh mit durchgängiger Kunststoffplatte auf den Markt gebracht. Dieser hat bereits gutes Feedback erhalten. Nun legen die Japaner mit einem technisch etwas abgespeckten Modell, dem Duel Sonic, nach. Der Wave Sonic 2 fällt dafür aus dem Mizuno Sortiment raus.

Bauweise, Ausstattung & Laufgefühl

Stabilitätstechnisch ist der Duel Sonic wie sein größerer Bruder der Wave Duel neutral gehalten. Soll heißen er verzichtet auf eine Pronationsstütze. Zudem ist die Fersenkappe nicht ultra fest und stabilisiert dadurch nur minimal. Stabilität erzielt der Sonic durch den breiten Vorfussbereich und die nur dort eingesetzte Wave Duel Platte. Wie beim Wave Duel ist die Platte direkt unter der Aussensohle (abder nur) im Vorfussbereich eingesetzt. Der Zwischensohlenschaum liegt darüber. Die neue Wave Duel Platte ist entgegen den Platten vieler Wettbewerber nicht aus Karbon sondern aus einem Kunststoff (Pebax). Dadurch ist diese weniger steif und flexibler als die der Karbonplattenracer. Vorteil: Das erweitert die Zielgruppe.

Nebenbei ist der Mizuno Duel Sonic im Rückfuss etwas flacher und im Vorfussbereich etwas höher gebaut als sein größerer Bruder. Dadurch ergibt sich eine Bauhöhe von 21:17 mm mit einer niedrigen Sprengung von 4 mm. Damit ist der Sonic der flachste Laufschuh im aktuellen Mizuno Sortiment. Oft gewünscht – nun ist es soweit. Die Sprengung und die Bauweise sind sehr sportlich. Dadurch sollte v. a. von Läufern die bisher kaum oder gar nicht mit Laufschuhen mit niedriger Sprengung in Kontakt gekommen sind eine gewisse Gewöhnungszeit an den Schuh eingeplant werden. Dadurch können unnötige Probleme im Unterschenkelbereich wie bspw. eine Knochenhautentzündung am Schienbein oder einer Achillessehnenentzündung wirksam vorgebeugt werden.

Der Mizuno Duel Sonic bietet eine perfekte Mischung aus Leichtigkeit, Dynamik und einem gewissen Maß an Dämpfung. Die Dämpfung ist aber eher fest und definitiv von der strafferen Sorte. Kuschel-Hausschuhfeeling kommt hier keines auf. Dafür vermittelt er ein hervorragendes Gefühl für den Untergrund. Durch die Platte im Vorfussbereich ist der Abdruck ähnlich wie bei einem Spike einheitlich fest. Der Vortrieb wird durch den „eingesteiften“ Vorfussbereich aktiv unterstützt. Die Torsionsfähigkeit des Schuhs ist trotz der bis in den Mittelfussbereich reichenden Platte auf gutem Niveau. Die an der Aussenseite etwas weiter nach hinten gezogene Kombination aus Duel Platte und Aussensohle sorgt dafür, dass auch Vor- und Mittelfussläufer sauber landen und nichts den Laufstil stört. Zudem beugt das übermässigem Verschleiss im Landebereich bei diesem Laufstil vor. Der Grundaufbau des Duel Sonic ist aber wie bei nahezu allen Laufschuhen für das Aufsetzen mit dem Rückfuss ausgelegt.

Passform & Schnürung

Die Passform des Neulings ist für Wettkampfschuhe im allgemeinen eher weit. Bei Mizuno ist das aber aus der Vergangenheit bereits bekannt und viele Läufer schätzen den extra Spielraum. Der Mizuno Duel Sonic hat eine Strumpfschaftkonstruktion. Die elastische Zunge ist dabei komplett mit dem Schaft verbunden und in diesen integriert. Wenn der Fuß nicht zu schmal ist oder der Spann zu hoch ist, sitzt der neue Racer sehr angenehm am Fuss. Die Passform ist für einen Wettkampfschuh durchaus komfortabel. Der Sonic ist vom Rück- bis in den Mittelfussbereich weich ausgekleidet. Im Vorfussbereich ist das Material fester aber komplett nahtfrei. Wer nicht übermässig empfindliche Füße hat kann ihn auch barfuss laufen.

Die 5 Ösenschnürung ist zweireihig. Trotzdem lässt er nur eine Form der Schnürung zu weil die 2. Öse dazu dient den Schnürsenkel wieder unter der Zunge herauszuführen. Die flachen Schnürsenkel sind relativ lang. Nachteil beim Duel Sonic ist, dass sich der Schaft über die Schnürung nur begrenzt enger ziehen lässt und dann die Zunge schnell Falten schlägt. Deshalb ist es wichtig, dass der Schuh grundsätzlich von der Weite her optimal passt. Das sollte bei der Anprobe ebenso beachtet werden wie die Tatsache, dass der Strumpfschaft mit der direkt integrierten, elastischen Zunge nur eine begrenzte Einstiegsöffnung bietet. Läufer mit hohem Spann werden nicht in den Schuh reinkommen. Die Begrenzung beim Einstieg sollten auch Läufer mit orthopädische Einlagen beachten. Grundsätzlich passen diese im Austausch gegen die Herstellereinlage in den Schuh rein. Nur sollten diese nicht zu hoch aufbauen.

Einsatzbereich & Untergrund

Der Duel Sonic ist für festen Untergrund gemacht. So funktioniert er auf Asphalt, gepflasterten Wegen, befestigten Park- und Waldwegen optimal. Auch bei Nässe bietet er auf den zuvor genannten Laufuntergründen zuverlässigen Grip.

Mizuno empfiehlt den Duel Sonic für Strecken bis zum Marathon. Im Vergleich zum großen Bruder Wave Duel ist er etwas mehr Schuh weshalb auch die Zielgruppe derer die damit tatsächlich Marathon laufen können etwas größer ist. Für die meisten Läufer mit gewissen Ambitionen wird er bis zur Halbmarathondistanz sicher funktionieren. Darüber hinaus ist v. a. entscheidend wie sauber der Laufstil ist. Ich persönlich nutze ihn gerne als Spikeersatz beim Bahntraining und für schnelle Tempodauerläufe auf der Straße. Im Wettkampf würde ich ihn im Normalfall (wenn nicht wegen Covid19 alle Läufe abgesagt wären) wohl bis zur Halbmarathondistanz einsetzen. Zu besten Zeiten als ich den Marathon noch unter 3 Stunden gelaufen bin wäre er auch dafür eine Überlegung wert gewesen. Frühere Hitogami Läufer finden im Mizuno Duel Sonic passenden Ersatz.

Fazit

Nach dem Wave Duel haben es die Laufschuhbauer aus Osaka geschafft mit dem Duel Sonic einen 2. Plattenwettkampfschuh auf den Markt zu bringen der durch seine Bauweise keine zu exklusive Zielgruppe anspricht und dabei einen breiten Einsatzbereich abdeckt. Mit dem Duel Sonic beweisen die Japaner das sie schnelle Laufschuhe bauen können. Das Preis-Leistungsverhältnis ist top. Für 110,- € bekommen wir Läufer hier einen fein abgestimmten und gut ausgestatteten Wettkampfschuh für wenig Geld.

Zielgruppe des Mizuno Duel Sonic

Leichte bis mittelschwere Läufer mit neutralem Abrollverhalten und Supinierer, die mit einem direkten, dynamischen Wettkampfschuh auf die Jagd nach Bestzeiten gehen wollen, sind die Zielgruppe des Mizuno Duel Sonic. Für Vor- und Mittelfussläufer ist er definitiv ein Geheimtipp. Eine gute Lauftechnik, ein aktiver Laufstil und ein entsprechend hohes Wettkampftempo sind die Voraussetzungen um mit dem Sonic auf Wettkampfstrecken von 5 bis 21,1 km maximalen Spass zu haben. Für ambitioniertere Läufer funktioniert er auch auf der Marathondistanz. Wem der Duel Sonic noch zu viel Schuh ist oder wer noch schneller und ggf. auf kürzeren Strecken unterwegs ist für den kommt auch der Mizuno Wave Duel in Betracht. Wer es komfortabler und ggf. etwas stabiler haben möchte findet im Sortiment der Japaner mit dem Mizuno Wave Shadow 3 eine Alternative.

Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer / Supinierer OOO
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer O
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OOOO
Feld / Wald OO
Trail O
Legende: OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt geeignet; X = ungeeignet

[WERBUNG] Hinweis zum Thema Werbung: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen. Für den Testbericht erhalte ich keine finanzielle Vergütung von den Herstellern.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/2020/05/laufschuhtest-mizuno-duel-sonic/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.