Laufschuhtest Mizuno Wave Duel

Der Wettkampfschuh Mizuno Wave Duel ist der nächste Laufschuh im Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Herbst/Winter 2019.

Mizuno Wave Duel Men Außenseite (c) Mizuno  Mizuno Wave Duel Men Innenseite (c) Mizuno  Mizuno Wave Duel Men Außensohle (c) Mizuno

HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.

Produktbeschreibung von Mizuno zu seinem Racer 

„Wave Duel – Welle der Beschleunigung. Laufe mit deinem schnellsten Tempo und verbessere deine Marathons mit neuer Technologie, exzellentem Design und ultimativer Passform. Komplett mit einer neuen Art von Mizuno Wave-Technologie, die speziell dafür entwickelt wurde, deine Geschwindigkeit so schnell zu machen, wie du es dir nicht vorstellen konntest.

  • Neue Mizuno Wave Technologie für Elite Läufer, die ein hohes Ansprechverhalten, Stabilität und Dämpfung bietet.
  • Neues Schaftdesign für eine verbesserte Passform, dass dein Rennen beschleunigt.
  • G3 Aussensohle für Grip und Traktion.

Doch schauen wir genauer ins Detail was der Mizuno Wave Duel kann. Was nicht. Wie er sich beim Laufen bewährt und für wen er geeignet ist.

Zahlen, Daten, Fakten zum Mizuno Wave Duel

  • Artikelnummer: U1GD196002
  • Preis: 130,- €
  • Kategorie: Wettkampfschuh
  • Geschlecht: Als Damen- und Herrenmodell erhältlich.
  • erhältliche Größen (US): Damen 6 – 11, Herren 7 – 12, 13
  • verschiedene Weiten erhältlich: nein
  • Gewicht: 200 g (US 9), 254 g (US 13)
  • Sprengung: 9 mm
  • Bauhöhe: 23:14 mm
  • Leisten: gebogen
  • Zwischensohle: neu entwickelte, durchgängige DNA Wave Platte, Zwischensohle aus U4ic, keine separaten Dämpfungskissen im Vor- und Rückfussbereich
  • Pronationsstütze: nein
  • Passform: Wettkampfschuhleisten, dafür aber relativ weit geschnitten (v. a. im Vorfussbereich)
  • Vergleichsmodelle anderer Marken: Brooks Hyperion, Saucony Type A9
  • Sonstiges: Reinrassiger Wettkampfschuh für die vorderen Startreihen. Neben dem Wave Duel gibt es noch das extremere Modell Mizuno Wave Duel GTZ, dass allerdings nicht in Deutschland vertrieben wird.

Änderungen zum Vorgängermodell

Eine völlige Neuentwicklung stellt der Mizuno Wave Duel da. Zwar haben die Japaner für den deutschen Markt den Wave Emperor 3 aus dem Sortiment genommen aber der Wave Duel ist nicht sein Nachfolger sondern ein anderes, vollständig neues Modell in der Reihe der Mizuno Racer.

Testbericht und Kommentar

Mizuno Wavel Duel Men neongelb/weiß (c) Laufschuhkauf.deLeichte und direkte Laufschuhe sind so etwas wie die DNA von Mizuno. In Zeiten in denen vom sub 2 Marathon gesprochen wird, Nike mit dem Vaporfly Next% das Tempo vorgibt und bspw. Asics (Meta Racer) oder Brooks (Hyperion Elite und Hyperion Tempo) in 2020 nachziehen wollen, bekommt die eher kleine Kategorie Wettkampfschuh wieder mehr Augenmerk. Da überrascht es auch nicht, dass mit dem Wave Duel in diesem Sommer auch Mizuno einen neuen Racer auf den Markt gebracht hat. Ganz so hoch aufgehangen wie die oben genannten insbesondere der Nike Vaporfly Next% ist dieser natürlich nicht. Das würde auch nicht zum japanischen Laufschuhbauer passen, der doch im Normalfall leise Töne anschlägt und eher Produkte als Marketing sprechen lässt. Dabei muss Mizuno sich nicht verstecken. Gerade in diesem Segment haben die Japaner in der Vergangenheit schon immer tolle Schuhe auf den Markt gebracht.

Laufschuhtest Mizuno Wave Duel (c) Laufschuhkauf.deZudem verbaut Mizuno schon seit langem eine feste Platte in der Zwischensohle. Nur eben nie eine durchgängige. Das hat Nike nun mit dem Vaporfly Next% vorgemacht. Ähnlich dem neuen Benchmark im Racingsortiment kommt im Mizuno Wave Duel  eine durchgängige Wave Platte zum Einsatz: Die komplett neu entwickelte DNA Wave Platte. Diese ist aber flexibler als die steifere Carbonplatte im Nike Weltrekordschuh. Zudem ist die Zwischensohle nicht so hoch und nicht so weich. Mizunotypisch ist diese von der festeren und straffen Sorte. Die Mittelsohle im Wave Duel ist zweigeteilt. Der obere Teil liegt komplett auf der Wave Platte auf und ist im Vorfussbereich dicker. Der untere Teil beschränkt sich auf den Rückfussbereich und läuft im Mittelfussbereich aus. Dadurch ist die Wave Platte im Vorfussbereich direkt unterhalb der G3 Aussensohle. Mit einer Bauhöhe von 23:14 mm bei überraschend hohen 9 mm Sprengung ist er dabei gar nicht so ultraflach wie es rein optisch scheint. Gefühlt ist die Sprengung und Bauhöhe niedriger. Vermittelt er doch ein hervorragendes Gefühl für den Untergrund. Durch die durchgängige Wave Platte rollt er schnell und dynamisch ab und unterstützt aktiv den Vortrieb. Der Abdruck ist durch die ähnlich wie bei einem Spike direkt unter der Aussensohle liegenden Wave Platte einheitlich fest. Die Flexibilitäts- und Torsionswerte sind trotz der durchgängigen Wave Platte auf tollem Niveau.

Start Intervalltraining (c) Laufschuhkauf.deDer Grip ist durch die G3 Aussensohle, die z. B. in der Vergangenheit im Wave Ronin oder im Wave Emperor 3 zum Einsatz kam, auf nahezu jedem befestigten Untergrund perfekt. Egal ob Straße, befestigte Feldwege, Tartanbahn, trocken oder naß, die spikeartige Gestaltung der mit Gummirauten versehenen Aussensohle im Vorfussbereich bietet top Traktion und ein sicheres Laufgefühl. Damit auch Vor- und Mittelfussläufer direkt von der G3 Aussensohle profitieren können und um den Verschleiss im Landebereich zu begrenzen ist diese auf der Aussenseite bis in den Mittelfussbereich nach hinten geführt.

Die Passform ist entgegen vielen Wettkampfschuhen eher weiter geschnitten. Im Rück- und Mittelfussbereich mittelbreit bietet der Mizuno Wave Duel im Vorfussbereich angenehm viel Platz. Das betrifft hier nicht nur das Volumen im Obermaterial sondern auch den Leisten. Dadurch haben die Zehen viel Platz zum Arbeiten. Allerdings sollte darauf Bahntraining (c) Laufschuhkauf.degeachtet werden, dass der Fuß hier nicht schwimmt und ausreichend Halt gegeben ist. Eventuell wäre ein etwas elastischeres Meshmaterial an dieser Stelle noch besser geeignet. Auch in der Höhe bietet der Newcomer viel Platz. So viel sogar, dass orthopädische Einlagen nach Herausnahme der Einlegesohle darin Platz finden können. Die vorderen 4 Schnürschlaufen sind mit einem Band direkt mit der Zwischensohle des Schuhs verbunden (ähnlich einer Strumpfschaftkonstruktion) und bieten dadurch guten Halt. Die flachen, halbelastischen Schnürsenkel halten, einmal festgezogen, nicht nur gut sondern sind zudem ausreichend lang um diverse Schnüroptionen vornehmen zu können. Das Meshmaterial und die Zunge sind dünn gehalten und sehr atmungsaktiv. Um Gewicht zu sparen ist der Schaftkomfort der eines Wettkampfschuhs. Soll heißen Hausschuhfeeling kommt keines auf. Aber das ist hier auch nicht gefragt.

Mizuno Wave Duel im Einsatz (c) Laufschuhkauf.deStabilitätstechnisch ist der Wave Duel neutral gehalten. Die Fersenkappe ist von der weicheren, weniger Halt gebenden Sorte. Lediglich der Vorfussbereich bietet aufgrund der Breite und der Festigkeit der Wave Platte etwas mehr Stabilität. Mizuno empfiehlt den Wave Duel „für Läufer, die in ihrem schnellsten Tempo laufen wollen oder einen sub 03 Marathon laufen wollen“. Meiner Meinung nach macht er gerade auf den längeren Wettkampfdistanzen und insbesondere den 42,195 km wirklich nur für ambitionierte Läufer mit guter Technik und nicht zu hohem Körpergewicht Sinn. Größer wird die Zielgruppe wenn er als Wettkampfschuh für 5 und 10 Kilometer Straßenläufe genutzt wird. Ich persönlich laufe ihn gerne als Spikeersatz beim Bahntraining und schnelle Tempodauerläufe auf der Straße. Im Wettkampf kommt er bei mir aktuell auf Distanzen bis 10 km sowohl auf der Straße als auch auf der Bahn (als Spikeersatz) zum Einsatz. Mit 130,- € liegt die unverbindliche Verkaufspreisempfehlung des Mizuno Wave Duel im mittleren Preissegment.

Wünschenswert wäre für die nächste Auflage vielleicht noch eine 2 – 4 mm niedrigere Sprengung und eine weichere Auskleidung des Innenschuhs, damit dieser auch barfuss getragen werden kann. Ansonsten bleibt aber festzuhalten, dass Mizuno mit dem Wave Duel ein großer Wurf gelungen ist!

Zielgruppe des Mizuno Wave Duel

Bahntraining (c) Laufschuhkauf.deLeichte bis mittelschwere, ambitionierte und leistungsorientierte Läufer mit neutralem Abrollverhalten auf der Suche nach einem direkten, dynamischen Wettkampfschuh, sollten den Mizuno Wave Duel in die engere Wahl nehmen. Eine gute Technik und ein aktiver Laufstil sollten vorhanden sein um die Vorzüge des Schuhs maximal nutzen zu können. Nur dann macht er auch für längere Wettkampfstrecken Sinn. Für die meisten Läufer wird es eher der Wettkampfschuh für Läufe bis 10 km sein. Wem der Wave Emperor 3 oder der Wave Ekiden 11 gut gefallen hat, sollte sich den Wave Duel auf jeden Fall näher anschauen. Dieser könnte hier ebenfalls perfekt passen. Wer bei den Japaner etwas mehr Schuh haben möchte hat mit dem etwas stärker gedämpften Wave Sonic 2 und dem deutlich stärker gedämpften Wave Shadow 3 komfortablere Alternativen.

Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer / Supinierer OOO
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer O
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OOOO
Feld / Wald OO
Trail O
Legende: OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt geeignet; X = ungeeignet

[WERBUNG] Hinweis zum Thema Werbung: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen. Für den Testbericht erhalte ich keine finanzielle Vergütung von den Herstellern.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/2019/10/laufschuhtest-mizuno-wave-duel/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.