Laufschuhtest Mizuno Wave Emperor 3

Letztes Modell im Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Herbst/Winter 2018 ist der Wettkampfschuh Mizuno Wave Emperor 3.

Mizuno Wave Emperor 3 Men Außenseite (c) Mizuno  Mizuno Wave Emperor 3 Men Außensohle (c) Mizuno

HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.

Produktbeschreibung von Mizuno zu seinem Racer 

„Beherrsche deinen Lauf. Wir stellen unseren schnellsten Schuh vor. Einen echten japanischen Wettkampfschuh – für Athleten, die neue persönliche Bestleistungen erzielen wollen. Dieser neue Laufschuh bietet dir eine verbesserte, eng anliegende Passform, dank der Kombination aus verstellbarem Mittelfußriemen und asymetrischer Schnürung. Entworfen für schnelle Zeiten bietet die G3-Außensohle ein direktes und reaktionsschnelles Rennerlebnis.

  • G3 Aussensohle
  • Verstellbarer Mittelfussriemen
  • Asymetrische Schnürung mit längerer Öse

Doch schauen wir genauer ins Detail was der Mizuno Wave Emperor 3 kann. Was nicht. Wie er sich beim Laufen bewährt und für wen er geeignet ist.

Zahlen, Daten, Fakten zum Mizuno Wave Emperor 3

  • Artikelnummer: J1GA187604
  • Preis: 130,- €
  • Kategorie: Wettkampfschuh
  • Geschlecht: Als Damen- und Herrenmodell erhältlich.
  • erhältliche Größen (US): Damen 6 – 11, Herren 7 – 12, 13
  • verschiedene Weiten erhältlich: nein
  • Gewicht: 200 g (US 9), 253 g (US 13)
  • Sprengung: 9 mm
  • Bauhöhe: 22:13 mm
  • Leisten: gebogen
  • Zwischensohle: Resin Wave Platte, Zwischensohle aus U4ic und AP+, keine separaten Dämpfungskissen im Vor- und Rückfussbereich
  • Pronationsstütze: nein
  • Passform: Wettkampfschuhleisten, dafür aber noch relativ weit geschnitten
  • Vergleichsmodelle anderer Marken: Brooks Hyperion
  • Sonstiges: Reinrassiger, klassisch aufgebauter Wettkampfschuh für die vorderen Startreihen

Änderungen zum Vorgängermodell

Der Mizuno Wave Emperor 3 ist zwar schon in seiner 3. Auflage erhältlich. In Deutschland ist er aber erst die zweite Saison auf dem Markt. Eingeführt wurde er in der Saison Frühjahr/Sommer 2018. Bisher wurde er in Deutschland auch nur in der aktuellen 3. Auflage angeboten und lediglich zu jeder Saison farblich überarbeitet. Der Racer läuft aber auch nur farblich geupdatet in die Saison Frühjahr/Sommer 2019 durch.

Testbericht und Kommentar

Mizuno Wave Emperor 3 Review (c) Laufschuhkauf.deTrotz der Tatsache, dass der Mizuno Wave Emperor schon in seiner 3. Auflage existiert haben die Japaner den Wettkampfschuh erst in seiner aktuellen Auflage in Deutschland angeboten.

Owohl er inzwischen seit Frühjahr 2018 lediglich farblich verändert auf dem deutschen Markt zu finden ist, ist der Mizuno Wave Emperor 3 aufgrund seiner Kategorie und seiner eher schmalen Distribution ein eher Unbekannter. Und das obwohl er sich vor der Konkurrenz nicht verstecken braucht. Ist er doch ein, wenn auch klassisch aufgebauter aber dafür reinrassiger, dynamischer, flexibler und bodennaher Wettkampfschuh.

Test Mizuno Wave Emperor 3 (c) Laufschuhkauf.deNeben tollen Flexibilitätswerten und hoher Torsionsfähigkeit liefert er ein angenehm bodennahes Laufgefühl. Der Mizuno Wave Emperor 3 ist mit seiner 9 mm Sprengung und einer Gesamtbauhöhe von 22:13 mm sicher nicht der flachste Wettkampfschuh auf dem Markt fühlt sich aber dank der festen Dämpfung deutlich direkter an. Trotz allem würden 2 – 3 mm weniger Sprengung den Laufspass weiter steigern. Vielleicht ist dies ein Thema für die nächste Auflage? Neben dem bekannten U4ic Zwischensohlenschaum kommt im Rückfussbereich die neu gestaltete Resin Wave zum Einsatz.  Dabei handelt es sich um eine wellenförmige Schicht aus gehärtetem Harz im Fersenbereich, die für die straffe Dämpfung verantwortlich ist. Eine flach gehaltene Mittelfußbrücke unterbricht etwas die Auflagefläche im Mittelfussbereich ohne allerdings, dass das störend wäre. Hierzu trägt auch die G3 Aussensohle im vorderen Teil des Schuhs bei. Um nicht auf der Mittelfussbrücke zu landen ist diese auf der Aussenseite für Vor- und Mittelfussläufer weiter nach hinten geführt. Durch seinen Gesamtaufbau aber insbesondere durch die G3 Aussensohle lässt der Wave Emperor 3 Erinnerungen an den Wave Ronin wach werden. Auch dieser hatte die mit Gummipfeilen und -sternen versehene Aussensohle mit dem tollen Grip auf nahezu jedem befestigten Untergrund. Straße, befestigte Feldwege, Tartanbahn, trocken oder naß die spikeartige Gestaltung der Aussensohle im Vorfussbereich bietet top Traktion und ein sicheres Laufgefühl.

Mizuno Wave Emperor 3 Laufschuhtest (c) Laufschuhkauf.deDer eher klassisch aufgebaute Schaft mit vielen Nähten lässt ihn etwas „old school“ wirken. Davon abgesehen hat er aber einige gute Features eingebaut. Die asymetrische Schnürung mit den 3 Schlaufen die bis zur Mittelsohle runterziehen liegt perfekt auf dem Fußrücken. Die flachen Schnürsenkel gehen im Normalfall nicht auf und fixieren den Fuß perfekt. Der aus dünnem Airmesh gestaltete Schaft spart nicht nur Gewicht sondern ist auch sehr atmungsaktiv. Die Passform ist für einen Wettkampfschuh trotz schmalem Leisten eher normal weit geschnitten. Dem gegenüber ist die Höhe des Schafts v. a. im Mittelfussbereich eher niedrig. Darauf sollten bei der Anprobe v. a. Läufer mit hohem Spann achten. Die Einlegesohle ist herausnehmbar. Trotz allem ist der Mizuno Wave Emperor 3 für die Aufnahme von orthopädischen Einlagen aufgrund der niedrigen Schafthöhe nur eingeschränkt geeignet.

Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Mizuno Wave Emperor 3 (c) Laufschuhkauf.deMit dem Wave Emperor 3 schicken die Japaner einen reinrassigen Wettkampfschuh ins Rennen, der seine Stärken v. a. auf kürzeren Distanzen ausspielt. Für mich ist er ein perfekter Racer für 5 und 10 km Rennen auf der Straße oder eben 5.000 und 10.000 m auf der Bahn wo ich ihn gerne als Spikeersatz trage. Bei einem flott gelaufenen Halbmarathon könnte ich ihn mir ebenfalls noch vorstellen. Die 5 und 10 Kilometer werden für die meisten Läufer der passende Einsatzbereich sein. Sehr ambitionierte und v. a. auch leichtere Läufer könnten in ihm auch einen Laufschuh für Distanzen bis hin zum Marathon finden. Die unverbindliche Verkaufspreisempfehlung des Mizuno Wave Emperor 3 liegt im mittleren Preissegment bei 130,- €.

Zielgruppe

Leichte bis mittelschwere, ambitionierte Läufer, mit möglichst neutralem Abrollverhalten und aktivem Laufstil auf der Suche nach einem Wettkampfschuh zum Erzielen neuer Bestzeiten sind die Zielgruppe des Mizuno Wave Emperor 3. Für die meisten Läufer wird er nur für kürzere Strecken (5 und 10 km bis maximal Halbmarathon) Sinn machen und funktionieren. Fans der älteren Mizuno Modelle Wave Ronin und Wave Hitogami sollten sich den Wave Emperor 3 auf jeden Fall anschauen. Denen ist er relativ nahe. Wer bei den Japanern etwas mehr Komfort haben möchte sollte sich den etwas besser gedämpften (aber mit niedrigeren Sprengung versehenen) Wettkampfschuh Wave Sonic 2 oder auch den deutlich komforttableren Lightweighttrainer Mizuno Wave Shadow 2 anschauen.

Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer / Supinierer OO
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer O
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OOOO
Feld / Wald OO
Trail O
Legende: OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt geeignet; X = ungeeignet

Hinweis zum Thema Werbung: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen. Für den Testbericht erhalte ich keine finanzielle Vergütung von den Herstellern.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/2019/01/laufschuhtest-mizuno-wave-emperor-3/