Laufschuhtest Saucony Peregrine 12 ST

Weiter geht es im Laufschuhkauf.de Laufschuhtest im Gelände. Der Saucony Peregrine 12 ST ist der 2. Trail- / Geländelaufschuh im Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Frühjahr / Sommer 2022. Den Vor-Vorgänger Peregrine 10 ST hatte ich 2020 ausführlich im Test.

Viel Spaß mit meinem Testbericht!

Fragen, Feedback und Kommentare könnt ihr gerne ganz unten auf der Seite hinterlassen.

Saucony Peregrine 12 ST Aussenseite  (c) Saucony   Saucony Peregrine 12 ST Innenseite  (c) Saucony  Saucony Peregrine 12 ST Aussensohle  (c) Saucony

HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.

Produktbeschreibung von Saucony zu seinem Trailracer

„Peregrine 12 ST – Meister der Alternativroute.

Matsch bewältigen. An Boden gewinnen. Kalt und matschig? Na und? Der Peregrine 12 ST ist für alles gerüstet: Die Laufsohle erweist sich auf weichem Terrain als besonders griffig, so dass du auch auf matschigen Wegen sicher und schnell unterwegs bist. Biete Wind und Wetter die Stirn.

Merkmale und Vorteile
  • Weiche PWRRUN Polsterung für Tragekomfort auf den Trails
  • Genieße mit der gepolsterten PWRRUN+ Einlegesohle eng an deinem Fuß eine zusätzliche Schicht Komfort
  • Dank der Laufsohle mit äußert tiefem Profil und weit auseinanderliegenden Stollen bist du auf weichem Terrain sicher und schnell unterwegs
  • Die neue schützende Rock Plate erweist sich als besonders flexibel und vermittelt ein reibungsloses Laufgefühl
  • Das schmutzabweisende Obermaterial mit eng gewebtem Mesh hält den Matsch fern
  • Die Meshbedeckung sorgt für zusätzlichen Schutz und sichert die Schnürsenkel
  • Die speziell designte Schnürung lässt sich unterwegs so schnell anpassen, dass die Nässe keine Chance hat
  • Geringerer ökologischer Fußabdruck: In diesem Style wurden recycelte Obermaterialien verarbeitet
  • Kategorie: Trail, Neutral“

Doch schauen wir genauer ins Detail was der Saucony Peregrine 12 ST kann. Was nicht. Wie er sich beim Laufen bewährt und für wen er geeignet ist.

Zahlen, Daten, Fakten zum Saucony Peregrine 12 ST

  • Artikelnummer: S20739-25
  • Preis: 150,- €
  • Kategorie: Gelände (Trail)
  • Geschlecht: Als Damen- und Herrenmodell erhältlich.
  • erhältliche Größen (US): Damen 5 – 12, Herren 7 – 13, 14
  • verschiedene Weiten erhältlich: nein
  • Gewicht: 289 g (US 9), 374 g (US 13)
  • Sprengung: 4 mm
  • Bauhöhe: 28:24 mm inkl. 6,5 mm Außensohle
  • Leisten: gebogen
  • Zwischensohle: keine separaten Dämpfungskissen im Vor- und Rückfußbereich, PWRRUN Zwischensohle, PWRRUN+ Einlegesohle
  • Pronationsstütze: nein
  • Passform: normal weit geschnitten
  • Vergleichsmodelle anderer Marken: Altra Timp 3, Hoka One One Torrent 2, La Sportiva Bushido III
  • Herstellungsland: China
  • Nachhaltigkeit: Im Obermaterial wurden vorwiegend recycelte Materialien verwendet. Bspw. in der Zunge, im Schaft und in den Schnürsenkeln.
  • Sonstiges: Das Modell Peregrine 12 gibt es wie den Vorgänger in 3 Versionen: 1. Als Allrounder mit Meshschaft: Saucony Peregrine 12, UVP 150,- €. 2. Als Trailschuh für tiefes Geläuf mit Meshschaft, Schnellschnürung und grobstolligerem Profil: Saucony Peregrine 12 ST, UVP 150,- €. 3. Als Allrounder für schlechtes Wetter mit Goretex-Schaft: Saucony Peregrine 12 GTX, UVP 160,- €

Änderungen zum Vorgängermodell

Komplettupdate Saucony Peregrine 12 ST (c) Laufschuhkauf.deDer Saucony Peregrine 12 ST ist der Nachfolger des Peregrine 11 ST. Die ST Variante wurde erstmals im Herbst 2019 von Saucony gelauncht (Saucony Peregrine 10 ST) und baut auf dem Meshschuh Peregrine 12 auf.

Nachdem das erste Update von Version 10 auf 11 lediglich ein Schaftupdate war wurde dieses Mal der Peregrine 11 ST komplett überarbeitet.

Folgende Neuerungen weist der Saucony Peregrine 12 ST auf:

Der grundsätzliche Aufbau des Schafts mit Bootiekonstruktion, Schnellschnürsystem und umlaufender Wanne aus Overlays wurde beibehalten aber im Detail wurde doch einiges verändert. Zum einen ist die Zunge deutlich dünner und aus elastischem, neopreneartigem Material. Zum anderen ist die Meshabdeckung der Schnürung weiter nach oben gezogen worden und bietet nun eine großzügige Schnürsenkelgarage.

Des weiteren wurden die Overlays im Schaft neu platziert, deren Menge reduziert und dafür aber größere Elemente eingesetzt. Der Zehenschutz ist beim Saucony Peregrine 12 ST wieder weiter nach oben über die Zehen gezogen worden. griffige Trailschuhaussensohle  (c) Laufschuhkauf.deDie Polsterung des Schuhkragens wurde reduziert und damit sportlicher gestaltet. Die Anziehschlaufe an der Ferse wurde wieder wie in der 10. Auflage konstruiert und mit Reflektoren versehen.

Die Zwischensohle ist nicht mehr in Wellen seitlich hochgezogen sondern als durchgehende Schale gebaut. Die Bauhöhe wurde um 0,5 mm reduziert. An Stelle der dünneren, einfachen Schaumeinlegesohle wird in der 12. Auflage eine dickere, reaktivere Einlegesohle aus PWRRUN+ verwendet. Im Gegenzug wurde die bisherige 3 mm dicke PWRRUN+ Decksohle direkt unterhalb der Einlegesohle weggelassen.

Die Außensohle wurde komplett überarbeitet und besitzt jetzt stärker voneinander getrennte gröbere Stollenelemente. Diese sind im Vorfußbereich zur Schuhspitze hin stärker verdichtet. Die Aufsatzrampe im Fersenbereich wurde entfernt. Die Stollenelemente stehen jetzt auch nicht mehr über die Schuhplattform über was beim Peregrine 11 ST noch der Fall war. Dadurch reduziert sich etwas die Bodenkontaktfläche in der Breite.

Neues Design. Die unverbindliche Verkaufspreisempfehlung steigt wie bei fast allen Modellen im Gesamtmarkt um 10,- € auf nun 150,- € liegt aber nach wie vor im mittleren Preissegment.

Testbericht und Kommentar

Aufgrund der Coronalage ist es aktuell schon normal, dass Laufschuhe deutlich verspätet in die Läden und Shops kommen. Auch der Peregrine kam etwas später als geplant. Mit lediglich 2 Wochen war das aber überschaubar. Haben andere Modelle doch teilweise 2 Monate und mehr Verspätung. Sicher war es hierfür von Vorteil, dass der Peregrine 12 ST in China und nicht wie die meisten Laufschuhe in Vietnam gefertigt wird. Dort hatte ein viele Wochen lang dauernder Lockdown in 2021 einen extremen Produktionsstau verursacht.

Mit seinen 12 Jahren ist der Saucony Peregrine bereits ein alter Bekannter. Die ST oder Matsch-Version gibt es allerdings erst seit 2 Jahren. Von daher ist die Versionszahl in diesem Fall etwas irreführend.

Der folgende Testbericht bezieht sich auf die ST Variante des Peregrine.

Bauweise, Ausstattung & Laufgefühl

Geländelaufschuh auf dem Trail  (c) Laufschuhkauf.deBei der 3. Auflage des Peregrine ST schlägt das Pendel mehr Richtung Sportlichkeit und Dynamik aus. Das ist beim Modell Peregrine ja schon seit vielen Saisons gelernt, dass hier die Ausrichtung zwischen Trailracer und leichtem, direktem Trailtrainingsschuh schwankt.

Der Saucony Peregrine 12 ST ist minimal niedriger gebaut als sein Vorgänger. 0,5 mm geht die Bauhöhe nach unten. Die Sprengung bleibt bei niedrigen 4 mm. An dieser Stelle nochmal der Murmeltierhinweis, dass Läufer die bisher nur mit Schuhen mit höherer Sprengung unterwegs waren ihrem Körper ausreichend Zeit geben sollten sich an die niedrigere Sprengung zu gewöhnen um unnötige Verletzungen zu vermeiden. Zu seiner Leichtigkeit (deutlich weniger als 300 g pro Schuh) kommen noch herausragende Flexibilitäts- und Torsionswerte. Das alles führt zu einem agilen, direkten Laufgefühl. Die Rückmeldung vom Untergrund ist top. Dadurch vermittelt der Peregrine 12 ST ein sicheres Laufgefühl auch bei hohem Tempo und auf anspruchsvolleren Trails.

Saucony Peregrine 12 ST im Einsatz  (c) Laufschuhkauf.deDer Dämpfungsschaum bleibt mit dem bekannten PWRRUN identisch zum Vorgänger. Größeren Einfluss auf das erste Komfortempfinden hat hingegen die neue ca. 5 mm dicke PWRRN+ Einlegesohle, die reaktiver und weicher ist als die bisherige 3 mm dicke Decksohle unterhalb der Einlegesohle. Dieser zusätzliche Komfort geht ggf. bei der Verwendung von orthopädischen Einlagen verloren. Dafür läuft er sich bei einer festeren Einlage noch direkter. Der Saucony Peregrine 12 ST gehört zu den fester gedämpften Trailschuhen auf dem Markt. Trotz allem bietet er auch in steinigem, rauhen Gelände ausreichenden und angenehmen Dämpfungskomfort. Wer ein Trailsofa sucht wird hier allerdings nicht fündig werden.

Toll ist auch, dass es Saucony geschafft hat das Gewicht der ST Variante deutlich zu verringern. Mit 289 g in Referenzgröße US 9 (42,5) liegt er jetzt immerhin 11 g unter der Goretex-Ausführung und nur noch 14 g über der „normalen“ Ausführung. Das kann sich bei dem Paket durchaus sehen lassen.

Guter Schutz und sinnvolle Trailfeatures waren schon immer in der ST Version verbaut. Das ist auch in der 12. Auflage der Fall. In punkto Schutz zahlen neben der grobstolligen, vollflächigen Außensohle das im Vorfußbereich eingesetzte Rockshield ein. Hinzu kommen eine verstärkte Zehen- und Fersenbox, die umlaufende Wanne aus aufgeklebten Synthetikoverlays und ein festes, robustes Mesh das den Fuß gegen die Widrigkeiten des Trails schützt. Das Mesh saugt sich nicht übermässig mit Wasser voll und trocknet relativ schnell ab.

Gamaschen werden zwar die wenigsten Läufer nutzen aber auch dazu besteht bei Sauconys Trailracer eine Befestigungsmöglichkeit. Hierfür hat der Saucony Peregrine 12 ST eine Metallöse an der Aufhängung der Schnürung sowie die Stollenaussparung in der Außensohle.

Passform & Schnürung

Saucony Laufschuh schnüren  (c) Laufschuhkauf.deGegenüber der 10. Auflage hat sich die Atmungsaktivität des Schaftmaterials deutlich verbessert. Das Mesh ist zwar immer noch dicht gewebt aber dünner und durchlässiger. Gleiches gilt für die Zunge. Diese ist beim Saucony Peregrine 12 ST neopreneartig und nicht mehr so dick. Die Füße werden dadurch zwar schneller naß aber das Schuhinnere trocknet im Gegenzug auch schneller ab. In meinen Augen ist es so herum die bessere Lösung. Einen gewissen Basisnässeschutz bietet hingegen die umlaufende Wanne aus Overlays.

Ein weiterer Vorteil des neuen, flexibleren Schaftmaterials ist, dass der Peregrine 12 ST noch besser am Fuß sitzt. Die Passform ist bei nicht zu breiten Füßen tadellos. Dazu trägt auch die Bootiekonstruktion bei. In Summe sitzt er sportlicher. Das kommt nicht nur durch den definierteren Fit sondern auch dadurch, dass etwas Polsterung v. a. in der Ferse und an der Zunge weggenommen wurde.

Die bei der 11. Version verbaute Schnellschnürung kommt auch im Peregrine 12 ST zum Einsatz. Darüber lässt sich der Peregrine 12 ST gut an den Fuß ziehen. Nicht so individuell wie mit einer normalen Schnürung aber bei mir passt er sehr gut. Das Ende des Schnürsystems findet in der Netztasche Platz die die Schnürung abdeckt. Von selbst versteht sich, dass aufgrund der Schnellschnürung keine Schnürvarianten möglich sind.

Bezüglich der Schuhgröße fällt der Saucony Peregrine 12 ST normal aus. Eine US 13 wie ich sie in den allermeisten Laufschuhen trage passt mir auch hier.

Einsatzbereich & Untergrund

Außensohle Peregrine 12 ST  (c) Laufschuhkauf.deDer Zusatz ST im Namen des Saucony Peregrine 12 ST steht für „sloopy terrain“ was so viel heißt wie matschiges, schlampiges Gelände. Hier spielt er seine Stärken am besten aus. Tiefes Geläuf, Matsch, Sand, Schnee aber auch Geröll und Schotter sowie unbefestigte Wege, felsige Passagen, technische und anspruchsvollere (Single-)Trails sind sein Lieblingsspielplatz. Dort vermittelt der Peregrine 12 ST durch die sauconyeigene, grobstollige, griffige PWRTRAC-Außensohle zuverlässigen Grip und viel Sicherheit.

Auf Straße und sonstigem, befestigtem Untergrund läuft er sich trotz des eher weichen Gummis nicht so komfortabel und etwas „tatzig“. Um ein harmonischeres Laufverhalten auf Asphalt zu bieten sind die Stollen mit einer Höhe von 6,5 mm zu hoch und liegen zudem zu weit auseinander. Dafür ist er aber auch nicht gemacht und ein übermässiger Einsatz auf Asphalt und Co sollte auch eher die Ausnahme bleiben um die Sohle nicht überproportional schnell abzulaufen. Die Stollenhöhe und der größere Abstand zwischen diesen hat in seinem Haupteinsatzgebiet (dem Trail) aber einen ganz entscheidenden Vorteil: Die Sohle setzt sich nicht so schnell zu und Matsch wird auch schnell wieder ausgeworfen.

Vom Lauftempo her ist der Saucony Peregrine 12 ST ein Schuh zum Rennen. Soll heißen schnelles Tempo im Training und Wettkampf auf dem Trail lassen sich mit ihm hervorragend laufen. Sein Name ist hier Programm. Diesen hat der Trailracer vom schnellsten Vogel der Welt, dem Wanderfalken auf Englisch Peregrine. Dieser kann im Sturzflug bis zu 300 km/h erreichen. Dank der guten Dämpfung läuft er sich aber auch bei langsamerem Tempo ausreichend komfortabel. Um richtig gemütlich (ultra-)lange Läufe zu absolvieren gibt es aber geeignetere Trailschuhe.

Bezüglich der Streckenlängen macht der Saucony Peregrine 12 ST von den klassischen Shortdistanzen über die Halfdistanzen bis hin zu den Marathontrails eine gute Figur. Darüber hinaus wird die Zielgruppe kleiner da er dann mehr Komfort bieten könnte. In meine Rotation hat der Peregrine 12 ST als Geländelaufschuh für flottere Einheiten Einzug erhalten. Einen Wettkampfstart kann ich mir mit ihm durchaus vorstellen.

Fazit

Aller guten Dinge sind 3. Das Sprichwort passt perfekt auf das Update des Saucony Peregrine 12 ST. In seiner 3. Auflage ist der Peregrine ST auf dem Punkt. Leichter, gut ausgestattet, agil, direkt und schnell zu laufen. Ein starkes Update!

Zielgruppe des Saucony Peregrine 12 ST

 Zielgruppe Saucony Peregrine 12 ST  (c) Laufschuhkauf.de  Leichte bis mittelschwere Läufer mit neutralem Abrollverhalten sowie Supinierer, die einen vielseitigen, agilen, eher fest gedämpften Trailschuh für (schnelles) Laufen im Gelände suchen, sollten den Saucony Peregrine 12 ST probieren. Wer für das Laufen auf der Straße den Kinvara 13 von Saucony läuft findet im Peregrine 12 ST das passende Äquivalent fürs gröbere Gelände. Neben flotteren, kürzeren bis mittellangen Trainingsläufen im Gelände bewährt er sich am besten bei Trailwettkämpfen bis hin zur Marathondistanz.

Wenn mehr fester und harter Untergrund dabei ist kann der ähnlich aufgebaute Saucony Peregrine 12 eine mögliche Alternative darstellen. Wer mehr Komfort wünscht oder aber auch langsamer und länger unterwegs ist, sollte sich bei Saucony das neue Modell Xodus Ultra anschauen.

Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer / Supinierer OOO
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer O
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Laufuntergrund
Asphalt / Beton O
Feld / Wald OOO
Trail OOOO
Legende: OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt geeignet; X = ungeeignet

[WERBUNG] Hinweis zum Thema Werbung / Transparenz: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen. Für den Testbericht erhalte ich keine finanzielle Vergütung von den Herstellern.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/2022/03/laufschuhtest-saucony-peregrine-12-st/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.