Laufschuhtest Brooks Cascadia 15

Mit dem Geländelaufschuh / Trailschuh Brooks Cascadia 15 geht es im Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Herbst / Winter 2020 wieder von der Straße zurück auf den Trail.

Brooks Cascadia 15 Men Außenseite (c) Brooks Brooks Cascadia 15 Men Innenseite (c) Brooks Brooks Cascadia 15 Men Außensohle (c) Brooks

HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.

Das schreibt Brooks zu seinem Trailschuhklassiker

„Bezwinge den Trail mit diesem robusten Schuh der dir Schutz bietet. Stabilität, weiche Dämpfung und robuster Schutz für einen geschmeidigen Lauf in jedem Gelände.

  • Robuster Schutz: Eine integrierte Steinschutz-Platte schützt deinen Fuß vor Steinen und Wurzeln, während BioMoGo DNA jeden deiner Schritte dämpft.
  • Stabilität auf jedem Untergrund: Unser einzigartiges Pivot-Post-System bietet Stabilität, sodass sich dein Fuß auf jedem Gelände zurecht findet.
  • Verbesserte langlebige Passform: Unser fortschrittliches Monoloop-Mesh und das Obermaterial mit 3D-Fit-Print sorgen für hohe Atmungsaktivität und schnellere Trocknung, damit du ohne Ablenkung laufen kannst.
  • Zusätzliche Traktion: Mit der gut haftenden TrailTack-Außensohle erhältst du zusätzlichen Halt.
  • Mit Trail-Gamaschen kompatibel: Befestigungsvorrichtungen vorne und hinten gewährleisten einen sicheren Sitz der Gamaschen.
  • Lass die Schnürsenkel verschwinden: Im Schnürsenkelhalter lassen sich die Schnürsenkel gut verstauen, damit sie beim Laufen nicht stören.
  • Das ist neu: Unser neues Monoloop-Mesh und das Obermaterial mit 3D-Fit-Print sorgen für hohe Atmungsaktivität und schnellere Trocknung.“

Doch schauen wir genauer ins Detail was der Brooks Cascadia 15 kann. Was nicht. Wie er sich beim Laufen bewährt und für wen er geeignet ist.

Zahlen, Daten, Fakten zum Brooks Cascadia 15

  • Artikelnummer: 110340 1D 076
  • Preis: 140,- €
  • Kategorie: Trail- / Geländelaufschuhe
  • Geschlecht: Als Damen- und Herrenmodell erhältlich.
  • erhältliche Größen (US): Damen 6 – 12, Herren 7 – 13, 14, 15
  • verschiedene Weiten erhältlich: ja, 2; Damen B (= normal), D (= breit); Herren D (= normal), 2E (= breit)
  • Gewicht: 312 g (US 9), 370 g (US 13)
  • Sprengung: 8 mm
  • Bauhöhe: 18:10 mm (+ 6 mm Aussensohle)
  • Leisten: gebogen
  • Zwischensohle: BioMoGo DNA Zwischensohle, keine separaten Dämpfungskissen im Vor- und Rückfußbereich
  • Pronationsstütze: nein
  • Passform: normal weit geschnitten
  • Vergleichsmodelle anderer Marken: Salomon Sense Ride 3, On Cloudventure, Saucony Xodus 10
  • Sonstiges: Eierlegende Wollmilchsau fürs Gelände. Für Damen und Herren jeweils in 2 Farbvarianten erhältlich. Des weiteren ist der Brooks Cascadia 15 als wind- und wasserdichte Goretex-Variante erhältlich. Der Brooks Cascadia 15 GTX hat eine unverbindliche Verkaufspreisempfehlung von 160,- € und kostet damit 20,- € mehr als die hier getestete Meshversion.

Änderungen zum Vorgängermodell

Nachfolger des Brooks Cascadia 14. Folgende Neuerungen weist der Brooks Cascadia 15 auf:

Der Brooks Cascadia 15 hat ein neues, optimiertes Monoloop-Mesh im Schaft erhalten. Des weiteren neue 3D Fit Print-Overlays für eine verbesserte Atmungsaktivität und schnelleres Abtrocknen. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt so ist das Meshmaterial dünner als beim Vorgängermodell. Die aus Fitprint-Overlays gestaltete Wanne wurde beibehalten aber die Overlays neu gestaltet und platziert. So wurde bei der 15. Auflage wieder ein Großzehenriegel integriert und an der Schuhspitze das Overlay zum Schutz der Zehen weiter hochgezogen. Im Vorfuss- und im Rückfussbereich sind die Fit Print Overlays mit Drainageschlitzen versehen.

Brooks Geländelaufschuh (c) Laufschuhkauf.deDie Ariaprene Zunge wurde gegen eine herkömmliche, dafür stärker gepolsterte und dickere Zunge getauscht. Eine Schlaufe zum Durchfädeln der Schnürsenkel verhindert ein Verrutschen der Zunge. Die Schnürsenkelgarage des 14ers wurde entfernt und durch eine elastische Halteschlaufe für die Schnürsenkel ersetzt. Die 2 Ösen 4 Schlaufen Schnürung wurde gegen eine 4 Ösen 2 Schlaufen Schnürung ausgetauscht. Die dünnen Schnürsenkel wurden gegen dickere, zweilagige gewechselt. Der innenliegende Mittelfusssattel der über 3 Schlaufen die Schnürung mit der Zwischensohle verbunden hatte wurde ersatzlos gestrichen.

Neues Design. Die Aussen- und Zwischensohle sowie die Einlegesohle wurden ohne Veränderung aus dem Vorgängermodell übernommen. Die unverbindliche Verkaufspreisempfehlung von Brooks bleibt wie in den Saisons zuvor auf 140,- € und damit im mittleren Preissegment.

Die UVP der Gore-Tex Version wurde um 10,- € auf 160,- € erhöht. Dafür hat die GTX Ausführung jetzt die neue Gore-Tex Invisible Fit Membran, die direkt mit dem Schaft verbunden ist um Gewicht zu sparen und eine anpassungsfähigere Passform zu erreichen.

Testbericht und Kommentar

Der Brooks Cascadia 15 ist der erfolgreichste Trailschuh von Brooks und mit seinen 15 Jahren auch der älteste. Im Großen und Ganzen hat die Laufschuhschmiede aus Seattle den „Kern“ des Schuhs aber immer beibehalten. Nach dem Komplettupdate beim letzten Mal lässt es Brooks wieder etwas ruhiger angehen und überarbeitet dieses Mal ausschließlich den Schaft des Cascadia. Auch nur daran gab es beim letzten Mal 3 kleinere Kritikpunkte. So viel vorab: Alle wurden mit dem vorliegenden Update beseitigt. Ein kleinerer Kritikpunkt kommt allerdings neu hinzu.

Bauweise, Ausstattung & Laufgefühl

Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Brooks Cascadia 15 (c) Laufschuhkauf.deMit dem letzten Update wurde das Laufgefühl des Cascadia auf ein neues Level gehoben. An dieser überzeugenden Verbesserung wurde für die aktuelle Auflage nichts geändert. Gut so! Außen- und Zwischensohlenaufbau sowie Einlegesohle wurden 1:1 aus dem Vorgänger übernommen. Die 8 mm Sprengung und der mit 24:16 mm nicht übermässig hohe Aufbau gepaart mit überzeugenden Torsions- und Flexibilitätswerten sorgen für ein dynamisches, direktes und ausreichend bodennahes Laufverhalten. Den Spagat zwischen gutem Laufgefühl einerseits und Komfort andererseits meistert er perfekt. Trotz allem liegt das Augenmerk des Brooks Cascadia 15 auf Komfort, Dämpfung und Schutz und nicht auf Geschwindigkeit.

Schützend ist neben dem Rock Shield in der Zwischensohle, die umlaufende Wanne mit Großzehenriegel und verstärkter Zehenbox sowie die griffige, mit 6 mm Stollenelementen versehene Aussensohle. Für den Komfort sorgt die bewährte, durchgehende BioMogo DNA Zwischensohle. Durch die breite, durchgehende Auflagefläche bietet er ein gewisses Maß an Stabilität ohne einseitig zu korrigieren. Zudem rollt er dadurch gleichmässig ab.

Schaft, Passform & Schnürung

Beim getesteten Update wurde wie bereits geschrieben nur der Schaft überarbeitet. Hier gibt es viel Licht aber auch etwas Schatten.

Auf der einen Seite sehr positiv ist, dass der Brooks Cascadia 15 wieder einen Großzehenriegel und einen verbesserten (weil stärkeren) Zehenschutz spendiert bekommen hat. Ebenfalls gut sind die Drainageöffnungen v. a. im Vorfussbereich des Cascadia. So kann Wasser wieder schneller aus dem Schuh heraus. Zudem macht dadurch die perforierte Einlegesohle erst richtig Sinn. Ebenfalls gut: Die missglückte Schnürsenkelgarage des 14ers wurde gegen eine Halteschlaufe für die Schnürsenkel auf der Zunge ausgetauscht. Besser finde ich zwar immer noch eine gut gestaltete Schnürsenkelgarage aber die Halteschlaufe erfüllt ehrlich gesagt ihren Zweck ebenfalls voll und ganz. Die neuen Schnürsenkel sind dicker (zweilagig) und haben dadurch eine bessere Haptik. Das neue Monoloopmesh wirkt etwas dünner als das des Vorgängers. Es bietet eine ähnlich gute Atmungsaktivität wie das des 14ers lässt im Gegenzug aber ebenfalls viel Staub ins Schuhinnere.

Trailrunning = Waldbaden (c) Laufschuhkauf.deAuf der anderen Seite nicht ganz optimal ist, dass der innenliegende Mittelfusssattel des Cascadia 14 ersatzlos gestrichen wurde. Bot er doch noch einen Tick mehr Halt im Mittelfussbereich. An der bewährten Bootiekonstruktion wurde aber zum Glück festgehalten. Der Cascadia sitzt dadurch sehr angenehm am Fuss und bietet guten Halt. Die Zehenbox bleibt geräumig was insbesondere Läufer mit breitem Vorfuss und / oder Hallux Valgus zu schätzen wissen. Zudem kommt die Extraportion Platz auf längeren Strecken positiv zum Tragen. Die Zehen haben ausreichend Platz ohne dass der Fuss schwimmt. Platz für die Aufnahme orthopädischer Einlagen ist ebenfalls gegeben.

Die Option zum Befestigen einer Gamasche mittels Klettstreifen im Rückfussbereich und einer Öse zum Einhängen im Vorfuss bleibt erhalten. Ein nettes Feature was allerdings bei den meisten Läufern eher selten zum Einsatz kommen wird.

Einsatzbereich & Untergrund

Der Brooks Cascadia 15 ist ein Arbeitstier fürs Gelände. Seine extreme Vielseitigkeit ist dabei seine große Stärke. Der Cascadia 15 macht einfach Freude auf normalen Feld-Wald-Wiesenwegen bis hin zu matschigem Geläuf und über Singletrails auch zu alpinen Trails. Übrigens meistert er auch alpine Wanderungen ohne Probleme. Es gibt nur wenige, extremere Herausforderungen die er im Gelände nicht mitmacht. Dafür sind dann spezielle „Nischenschuhe“ die bessere Wahl. Kürzere Asphaltpassagen lassen sich ebenfalls mit ihm laufen sollten aber eher die Ausnahme bleiben um die Aussensohle nicht übermässig zu verschleißen. Dank der TrailTack Aussensohle, die auch im Vorgänger oder dem Caldera 4 zum Einsatz kam / kommt ist der Grip auch auf feuchtem, steinigem Untergrund absolut in Ordnung.

Trailschuhaussensohle (c) Laufschuhkauf.deTempotechnisch lässt sich mit dem Cascadia 15 fast alles laufen. Lediglich bei sehr hohem Tempo ist er etwas zu behäbig. Aber das Gesamtpaket stimmt einfach. Der Brooks Cascadia 15 ist und bleibt ein Schweizer Messer unter den Trailschuhen. Für längere Trailwettkämpfe (länger als 20 km) und lange Trainingseinheiten im Gelände ist er mein absoluter Lieblingsschuh. Ebenso wenn vor dem Lauf noch nicht ganz klar ist was heute auf dem Programm steht. Auf kürzeren Distanzen und wenn ich sehr schnell laufen will bevorzuge ich den leider nicht mehr produzierten Mazama 2 oder den neuen Brooks Catamount. Ein Geländelaufschuh ähnlich dem Mazama ist schon speziell, könnte das Trailschuhsortiment der Amerikaner aber sinnvoll abrunden.

Fazit

Mit dem Cascadia 15 präsentiert die Laufschuhschmiede aus Seattle ein überaus gelungenes Update. Die eierlegende Wollmilchsau fürs Gelände überzeugt auch in seiner inzwischen 15. Auflage durch Vielseitigkeit und tolles Laufgefühl. Einziger Wehrmutstropfen ist die Eliminierung des innenliegenden Mittelfusssattels.

Zielgruppe des Brooks Cascadia 15

Laufen abseits befestigter Wege (c) Laufschuhkauf.deLeichte bis nicht zu schwere, neutral abrollende Läufer und Supinierer, die einen vielseitig einsetzbaren Trailschuh suchen, sind die Hauptzielgruppe des Brooks Cascadia 15. Auch Vor- und Mittelfussläufer kommen mit ihm voll auf ihre Kosten. Von kurzen bis langen, von schnellen bis gemütlicheren Runden im Gelände, von Waldautobahn bis technischeren, alpinen Trails – Der Cascadia macht nahezu alles mit. Läufer, die mit dem Vorgänger zurechtgekommen sind, werden auch mit dem neuen Cascadia glücklich werden. Alle Läufer die mehr Bodennähe und Agilität suchen, sollten bei Brooks den neuen Catamount probieren. Fans von mehr Komfort finden im Brooks Caldera 4 einen möglichen Begleiter.

Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOO
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig OO
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer / Supinierer OOO
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer O
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OO
Feld / Wald OOOO
Trail OOO
Legende: OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt geeignet; X = ungeeignet

[WERBUNG] Hinweis zum Thema Werbung: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen. Für den Testbericht erhalte ich keine finanzielle Vergütung von den Herstellern.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/2020/09/laufschuhtest-brooks-cascadia-15/