Laufschuhtest Brooks Catamount

Der Brooks Catamount ist der erste Trailschuh / Geländelaufschuh im Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Herbst / Winter 2020.

Brooks Catamount Außenseite (c) Brooks Brooks Catamount Innenseite (c) Brooks Brooks Catamount Außensohle (c) Brooks

HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.

Das schreibt Brooks zu seinem neuen Trailracer

„Brooks Catamount – Sag es mit Schlamm

Unser schnellster Trailschuh – strategisch gebaut, damit du dich auf den Trails selbst übertriffst. Die mit Stickstoff angereicherte Zwischensohle sorgt für eine optimale Energierückführung, zusätzlichen Schutz und Traktion.

  • Mit Stickstoff angereicherte DNA FLASH-Dämpfung: Erobere jede Entfernung mit der Stickstoff angereicherten und dämpfender Sohle. Mit der perfekten Kombination aus Energierückführung und geringem Gewicht, die sich jedem individuellen Schritt anpasst.
  • Zuverlässige TrailTrack-Traktion: Gib mit dem TrailTrack-Gummi rutschigen Steinen ​​und Wurzeln keine Chance. Die Außensohle bietet zusätzlichen Halt auf nassen und trockenen Oberflächen.
  • Ballistic Rock Shield für optimalen Schutz: Lass dich nicht aufhalten. Der verbesserte Ballistic Rock Shield wurde entwickelt, um vor jedem Gelände zu schützen und gleichzeitig flexibel zu bleiben.
  • Schnelltrocknender TPU Mud Guard: Trotz Pfütze, trocken bleiben. Der TPU Mud Guard bietet schnell trocknendes Material und Schlitze an der Oberseite der Mittelsohle, um Blasenbildung und Ermüdung durch wassergefüllte Schuhe zu vermeiden.“

Doch schauen wir genauer ins Detail was der Brooks Catamount kann. Was nicht. Wie er sich beim Laufen bewährt und für wen er geeignet ist.

Zahlen, Daten, Fakten zum Brooks Catamount

  • Artikelnummer: 110352 1D 160
  • Preis: 160,- €
  • Kategorie: Trail- / Geländelaufschuhe
  • Geschlecht: Als Damen- und Herrenmodell erhältlich.
  • erhältliche Größen (US): Damen 5 – 12, Herren 7 – 13, 14, 15
  • verschiedene Weiten erhältlich: nein
  • Gewicht: 280 g (US 9), 338 g (US 13)
  • Sprengung: 6 mm
  • Bauhöhe: 22:16 mm (+ 4,2 mm Aussensohle)
  • Leisten: gebogen
  • Zwischensohle: DNA Flash Zwischensohle, keine separaten Dämpfungskissen im Vor- und Rückfußbereich
  • Pronationsstütze: nein
  • Passform: Normal weit geschnitten.
  • Vergleichsmodelle anderer Marken: Hoka One One Torrent 2, Salomon Sense Ride 3
  • Sonstiges: Grenzgänger zwischen Trailwettkampfschuh und leichtem Trailtrainingsschuh

Änderungen zum Vorgängermodell

Der Brooks Catamount ist seit August 2020 ganz neu auf dem Markt, d.h. es gibt kein Vorgängermodell. Der Catamount wurde zusätzlich ins Sortiment genommen.

Testbericht und Kommentar

Die letzten Saisons war es sehr ruhig im Geländelaufschuhsegment von Brooks. Der 120,- € Einsteigertrailschuh Divide war neben vielen Updates bestehender Schuhe die einzige richtige Neuheit der letzten Jahre. Irgendetwas zwischen Hundegassigehen und „Door-to-Trail“ war dann auch nicht der große Wurf. Von einem Performancelabel wie Brooks wird da sicher mehr erwartet zumal es mit dem Einstellen der Trailschuhe Mazama 2 und PureGrit 8 gerade im geschwindigkeitsorientierten Bereich überhaupt kein Angebot mehr gab. Das hat die Laufschuhschmiede aus Seattle wohl auch so gesehen und bringt mit dem Catamount ein neues Topmodell im „schnellen“ Trailschuhsegment auf den Markt.

Bauweise, Ausstattung & Laufgefühl

Neuer Trailschuh von Brooks (c) Laufschuhkauf.deEin Catamount ist eine in den Bergen lebende Raubkatze. Der Name ist beim neuen Trailracer von Brooks Programm. Leichtfüßig und agil läuft sich der Catamount. Wie der Hyperion Tempo hat auch der Catamount die neu entwickelte DNA Flash Zwischensohle. Die bereits bewährte DNA Mittelsohle wurde hier mit Stickstoff angereichert. Das hat eine sehr leichte, reaktionsfreudige und federnde Zwischensohle zum Ergebnis. Damit bietet die Dämpfung der „Bergraubkatze“ eine tolle Mischung aus Komfort bei gleichzeitiger Reaktivität. Der Zwischensohlenschaum ist fest genug, um ein dynamisches Laufgefühl zu vermitteln, aber trotzdem bequem genug um Komfort für längere Strecken zu bieten.  Wie es aus den neueren Strassenwettkampfschuhen gelernt ist, ist die Bauhöhe mit 22:16 mm auch beim Brooks Catamount für einen schnellen Schuh eher hoch. Dafür ist die Sprengung mit 6 mm eher niedrig und eine gewisse Gewöhnungszeit sollte zur Vermeidung von Problemen im Unterschenkelbereich eingeplant werden. V. a. dann wenn im Normalfall Laufschuhe mit höherer Sprengung gelaufen werden.

Der Brooks Catamount vermittelt ein gutes Gefühl für den Untergrund. Dank der durchgehenden, relativ breiten, ununterbrochenen Auflagefläche rollt er flüssig und gleichmässig ab. Der Catamount macht einfach Spass. Die Torsions- und Flexibilitätswerte sind dank dem Verzicht auf eine Mittelfussbrücke und die bewegliche Zwischensohle auf hohem Niveau. Das alles trotz der durchgehenden Gummiaussensohle und dem großen Rockshield im Vor- und Mittelfussbereich. Durch den Durchtrittsschutz bietet er guten Schutz gegen durchdrückende Steine, Wurzeln und sonstige Widrigkeiten des Trails. Die vollflächige Trailtack Gummiaussensohle mit den 4,2 mm hohen Stollenelementen sorgt für guten Kontakt zum Untergrund und bietet auch bei Nässe guten Grip. Trotz aller Schutzausrüstung und Dämpfung ist er mit 280 g in Größe US 9 für einen Geländelaufschuh immer noch angenehm leicht und aktuell auch der leichteste Trailschuh von Brooks. Sicher gibt es am Markt leichtere Trailschuhe mit noch mehr Fokus auf Geschwindigkeit aber nur wenige, die den Spagat zwischen Komfort und Laufgefühl so gut schaffen.

Wettkampfschuh für das Gelände (c) Laufschuhkauf.deZur Markteinführung wird der neue Trailracer selektiv über auf den Laufsport spezialisierte Shops und Geschäfte distribuiert. Die unverbindliche Verkaufspreisempfehlung des Brooks Catamount liegt bei 160,- €. Damit gehört der Catamount zu den höherpreisigen Trailschuhen und besetzt auch zu vergleichbaren Modellen das obere Ende der Skala.

Farbe und Design sind eher untergeordnete Punkte bei einem Laufschuh und sollten bei der Auswahl nicht ausschlaggebend sein. Deshalb findet dieser Punkt auf Laufschuhkauf.de auch eher wenig Beachtung. Trotz allem möchte niemand 160,- € für einen Schuh ausgeben der nicht gefällt. Das Design wirkt leicht und luftig und unterstreicht optisch was der Catamount bietet. Aber was hat sich Brooks nur bei der Farbgebung gedacht? Ein strahlend weißer Trailschuh. Gut das gab es in der Vergangenheit z. B. bei Adidas in der Terrex Serie auch schon. Die Idee dahinter ist, dass der Läufer seine eigene Story auf den Schuh schreibt und quasi mit jedem Dreckspritzer diesen selbst gestaltet. Meiner Meinung nach ist das einfach nur unpraktisch. Wird der Schuh so eingesetzt wie vorgesehen sieht er ziemlich schnell sehr übel aus. Über den Verschmutzungsgrad muss ich mich nicht als (Trail-)Läufer outen. Aber zur Folgesaison hat Brooks Besserung gelobt. Da kommt der Herrenschuh in schwarz/gelb und der Damenschuh in schwarz/beere.

Schaft, Passform & Schnürung

Pause auf dem Trail (c) Laufschuhkauf.deBesonders hervorzuheben ist beim Brooks Catamount der offenporige, nahezu nahtfreie Schaft. Hier ist Brooks eine tolle Kombination gelungen. Auf der einen Seite ist das Obermaterial und die Zunge super atmungsaktiv, flexibel, leicht, soft und sehr dünn. Auf der anderen Seite ist es trotzdem stabil, kräftig, robust und Halt gebend aber nicht überbaut und bietet ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Gewicht, Komfort und Flexibilität. Direkt oberhalb der Zwischensohle hat der Catamount ein umlaufendes TPU Band das den Fuss schützt. Im Vorfussbereich ist es nach oben gezogen und bietet so den Zehen zusätzlichen Schutz. Ebenso ist ein Großzehenriegel integriert. Direkt im Anschluss an die Zehenbox hat die TPU-Wanne Drainageschlitze damit eindringendes Wasser schnell wieder aus dem Schuh entweichen kann. Die bei Brooks inzwischen obligatorische Klettlösung zur Befestigung von Gamaschen an der Ferse ist ebenfalls verbaut.

Die Passform ist ausgezeichnet und sehr bequem. Dank der elastischen Bootiekonstruktion mit der sehr stretchigen Zunge schmiegt sich der Schaft super an den Fuss. Zusätzlichen Halt bietet der auf die Innenseite des Schuhs verlegte Mittelfusssattel. Die Passform des Brooks Catamount ist sehr geräumig. Orthopädische Einlagen finden ohne Probleme ausreichend Platz. Läufer mit schmalen Füßen sollten bei der Anprobe allerdings kritisch prüfen ob der eher breite Vorfussbereich genügend Halt bietet. Läufer mit breiteren Füßen hingegen werden diesen Platz zu schätzen wissen.

Die samtigen Schnürsenkel der 6 Ösenschnürung sind flach und nicht elastisch. Besser würden mir festere und zudem robustere sowie wenigstens etwas elastische Schnürsenkel gefallen. Ebenso fände ich eine 7. Öse oben am Schuhkragen sinnvoll um andere Schnürvarianten zu ermöglichen. Nützliches Detail: Die Schnürsenkel können mit Hilfe des elastischen Haltebands auf der Zunge fixiert werden.

Einsatzbereich & Untergrund

Aussensohle Brooks Catamount (c) Laufschuhkauf.deAuf der Zunge steht „Designed and built for 100 miles of run happy“. Keine Angst damit meint Brooks nicht, dass der Schuh nur 100 Meilen (d.h. 160 km) hält sondern, dass er auch für glückliche 100 Meilenläufe gemacht ist. Dafür werden ihn aber nur die wenigsten Läufer einsetzen. Selbst für Rennen über 50 km Länge ist schon eine gewisse Ambition und Geschwindigkeit von Nöten. Meiner Meinung nach funktioniert er am besten von den klassischen „Halbdistanzen“ (Halbmarathon bis 35 km) bis zu den Marathondistanzen.

Sein bevorzugter Einsatzbereich erstreckt sich von Feld-/Wald- und Wiesenwegen bis hin zu nicht zu technischen Trails. Hier läuft er sich am besten. Waldautobahnen, Schotterwege, schmale Singletrails – alles kein Problem. Wird der Trail hingegen sehr anspruchsvoll fehlt dem Catamount Grip und Schutz. Vor allem in sandigem, schlammigem oder auch sehr felsigem Geläuf kommt er an seine Grenzen. Das 4,2 mm Stollenprofil lässt sich dafür problemlos auf Asphalt laufen zumal die einzelnen Elemente auch noch relativ nahe beisammen liegen. Wie bei allen Geländelaufschuhen sollte das aber nicht der überwiegende Untergrund sein um vorzeitigem Verschleiß der Aussensohle vorzubeugen. 

Vom Lauftempo her will der Catamount gerannt werden. Schnelles Tempo macht er ohne Probleme mit so lange der Untergrund wie oben geschrieben nicht zu technisch wird. Dank der guten Dämpfung läuft er sich aber auch bei langsameren Tempo komfortabel. Schnellere Grundlagenläufe, Tempowechselläufe, Tempodauerläufe, gerne auch Fahrspiele – eben alles was in irgendeiner Weise mit Tempo im Gelände zu tun hat sind sein Haupteinsatzgebiet. 

Fazit

Endlich ein neuer, „schneller“ Trailschuh aus dem Hause Brooks. Wie schon beim Hyperion Tempo kann auch der Brooks Catamount durchaus überzeugen. Eine sehr gelungene Neueinführung mit Potenzial zum Lieblingsschuh. Zum Glück gibt es ihn ab FS 2021 in weniger empfindlichen Farben.

Zielgruppe des Brooks Catamount

Laufschuhtest auf dem Singletrail (c) Laufschuhkauf.deLeichte bis mittelschwere Läufer mit neutralem Abrollverhalten und Supinierer, die einen leichten, agilen und trotzdem gut aber fest gedämpften Traillaufschuh für (schnelles) Laufen im Gelände suchen, sollten den Brooks Catamount in die engere Wahl nehmen. Für Vor- und Mittelfussläufer ist er dank seiner Bauweise ein Geheimtipp fürs Gelände. Der passende Strassen-Wettkampfschuh ist der Hyperion Tempo von Brooks. Wer diesen auf Asphalt läuft findet im Catamount die Alternative für unbefestigten Untergrund. Neben schnelleren Trainingsläufen im Gelände bewährt er sich am besten bei mittellangen bis langen Trailwettkämpfen bis hin zu nicht zu langen Ultradistanzen. Wer es gemütlicher angehen lässt und mehr Komfort, Support und Schutz schätzt sollte sich vom Laufschuhbauer aus Seattle die Modelle Cascadia 15 oder Caldera 4 näher anschauen.

Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer / Supinierer OOO
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer X
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OO
Feld / Wald OOOO
Trail OOO
Legende: OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt geeignet; X = ungeeignet

[WERBUNG] Hinweis zum Thema Werbung: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen. Für den Testbericht erhalte ich keine finanzielle Vergütung von den Herstellern.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/2020/08/laufschuhtest-brooks-catamount/

1 Ping

  1. […] Besonders freue ich mich auf den Laufschuhtest der Geländelaufschuhe. Neben dem komplett neuen Brooks Catamount wird das Update des Brooks Cascadia 15 unter die Füße […]

Kommentare sind deaktiviert.