Laufschuhtest Brooks Launch 6

Weiter geht es im Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Frühjahr / Sommer 2019 mit dem Lightweighttrainer  Brooks Launch 6.

Brooks Launch 6 Men Außenseite (c) Brooks Brooks Launch 6 Men Innenseite (c) Brooks Brooks Launch 6 Men Außensohle (c) Brooks

HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.

Das schreibt Brooks zu seinem Lightweighttrainerklassiker

„Was bekommt man, wenn man die Geschwindigkeit eines Rennschuhs mit der Dämpfung und der Langlebigkeit eines Trainingsschuhs kombiniert? Den federnden, leichten Launch 6. Wir wünschen dir fröhliche Kilometer.

  • Optimale Dämpfung: BioMoGo-DNA Mittelsohlendämpfung und energiereiche Außensohlengummierung sorgen für ein dämpfendes Gefühl unter den Füßen.
  • Aktivierte Flexibilität: Die Übergangszone am Mittelfuß ist so geformt, dass sie ein schnelles Abrollen von der Ferse zu den Zehen ermöglicht.
  • Leichte Passform: Die einteilige Mesh-Oberfläche und der Innenschuh sind so leicht und luftig, dass man das Gefühl hat, sie seien gar nicht da.“

Doch schauen wir genauer ins Detail was der Brooks Launch 6 kann. Was nicht. Wie er sich beim Laufen bewährt und für wen er geeignet ist.

Zahlen, Daten, Fakten zum Brooks Launch 6

  • Artikelnummer: 110297 1D 419
  • Preis: 120,- €
  • Kategorie: Lightweighttrainer
  • Geschlecht: Als Damen- und Herrenmodell erhältlich.
  • erhältliche Größen (US): Damen 5 – 12, Herren 7 – 13, 14, 15
  • verschiedene Weiten erhältlich: nein
  • Gewicht: 255 g (US 9), 326 g (US 13)
  • Sprengung: 10 mm
  • Bauhöhe: 20:10 mm
  • Leisten: gebogen
  • Zwischensohle: BioMoGo DNA Zwischensohle, keine separaten Dämpfungskissen im Vor- und Rückfußbereich
  • Pronationsstütze: nein
  • Passform: Normal weit geschnitten.
  • Vergleichsmodelle anderer Marken: Asics Dynaflyte, Mizuno Wave Shadow 2
  • Sonstiges: Grenzgänger zwischen Lightweighttrainer und Neutrallaufschuh mit gutem Preis-Leistungsverhältnis. Für Damen und Herren jeweils in 2 Farbvarianten erhältlich.

Änderungen zum Vorgängermodell

Brooks Launch 6 (c) Laufschuhkauf.deNachfolger des Brooks Launch 5. Folgende Neuerungen weist der Brooks Launch 6 auf: Der Schuh wurde komplett überarbeitet. Die Aussensohle ist jetzt stärker segmentiert und hat mehr, dafür aber weniger tiefe Flexkerben. Zudem ist der Abstand zwischen den einzelnen Karbongummipads größer und das Karbongummi im Vorfussbereich dünner. Das macht den Brooks Launch 6 flexibler. Die Karbongummipads im Vorfussbereich sind jetzt ähnlich wie beim Levitate oder Ricochet als Pfeile in Laufrichtung angeordnet. Die „Midfoot Transition Zone“ (Mittelfuss-Übergangszone) wurde etwas umgestaltet wodurch der Launch 6 etwas weniger torsionsfreutig wirkt. Unter der Einlegesohle kommt an Stelle der textilen Schicht eine zusätzliche Schicht Dämpfungsschaum zum Einsatz.

Im Schaft kommt nach wie vor eine Strumpfschaftkonstruktion zum Einsatz. Der Schaft ist insbesondere im Vergleich zur gestrickten Ausführung des Vorgängermodells weniger fest sowie luftiger und atumgsaktiver. Das Futter im Fersenbereich und am Schuhkragen ist weniger voluminös. Die Schnürsenkel sind dünner und runder als beim Launch 5. Das umlaufende Reflektorband des Launch 5 wurde gegen einen Reflektorstreifen an der Fersenkappe getauscht. Neues, weniger fashionlastiges Design. Die unverbindliche Verkaufspreisempfehlung bleibt unverändert im Einstiegsbereich der Performancelaufschuhe bei 120,- €.

Testbericht und Kommentar

Review Brooks Launch 6 (c) Laufschuhkauf.deDer Launch fristet bei Brooks ein eher unscheinbares Dasein. Nie steht er im Marketing Fokus. Die Distribution ist deutlich schmaler als bei den Topsellern Ghost und Adrenaline. Lange Zeit wurde er auch nur in unregelmässigen Abständen mit Updates versehen. Doch seit 2015 erhält auch der Launch jährliche Updates.

Für die aktuelle Auflage wurden für Brooksverhältnisse sogar größere Veränderungen vorgenommen. Nahezu alle Bauteile wurden angepackt. Alles in allem ist der Brooks Launch 6 wieder sportlicher und das nicht nur was die Optik betrifft.

Die Veränderungen in der Aussen- und Zwischensohle machen den Launch flexibler und lauffreudiger als seinen Vorgänger.  Der Abstand der Karbongummipads im Vorfussbereich wurde vergrößert und diese wurden in Laufrichtung als Pfeil angeordnet wie es z. B. vom Modell Ricochet bekannt ist. Die Aussensohle ist stärker segmentiert und die Zahl der Flexkerben wurde erhöht. Zudem wurde die Dicke des Karbongummis zu Gunsten von mehr Zwischensohlenschaum reduziert. Die Midfoot Transition Zone (Mittelfuss-Übergangszone) wurde überarbeitet wodurch die Torsionsfähigkeit gefühlt etwas abgenommen hat. Nichts desto trotz läuft sich der Brooks Launch 6 in Summe sportlicher und dynamischer als der Launch 5.

Laufschuhtest Brooks Launch 6 (c) Laufschuhkauf.deDas liegt zum einen an der fester wirkenden Dämpfung und zum anderen sicherlich auch an der „spartanischeren“ Ausstattung des Schafts. Wobei das in diesem Fall positiv zu sehen ist. Am Schaft wurde die Polsterung der Ferse etwas zurückgenommen und insbesondere im Vergleich zum Vorgänger mit dem gestrickten Schaft ist der neue Strumpfschaft spürbar luftiger und atmungsaktiver. Alles in allem bietet er auch etwas mehr Raum. Die Passform ist wie beim Vorgänger mittelbreit und durchaus komfortabel. Dazu trägt neben der „one piece“ Konstruktion auch die weiche Ausgestaltung des nahtfreien Innenschuhs bei. Dadurch lässt sich der Brooks Launch 6 übrigens ohne Probleme barfuss laufen. Die Schnürsenkel sind dünner und runder als beim Vorgänger, dem Launch 5. Verbesserungsfähig ist allerdings nach wie vor deren Länge. Diese sind so kurz gehalten, dass z. B. eine Marathonschnürung nicht funktioniert.

Die Sprengung liegt nach wie vor bei komfortablen 10 mm was eine zusätzliche Gewöhnung an den Schuh nicht notwendig macht. Auf zusätzliche Dämpfungskissen in der Zwischensohle verzichtet Brooks bereits seit Längerem. Dadurch ist der Brooks Launch 6 einheitlich fest und rollt gleichmässig ab. Sein optimaler Laufuntergrund erstreckt sich von Asphalt bis hin zu befestigten Wegen. Geschwindigkeitstechnisch macht der Brooks Launch 6 auch flotteres Tempo problemlos mit. Für Zeiten deutlich unter 04:00 min./km greife ich persönlich allerdings lieber zu richtigen Wettkampfschuhen. Vor allem im mittleren Tempobereich (Tempodauerläufe, längere Intervalle, Tempowechselläufe) bis hin zu den längeren Wettkampfdistanzen fühlt sich der Launch 6 zu Hause.

Zielgruppe

Leichte bis mittelschwere Läufer mit relativ neutralem Abrollverhalten und leichte Supinierer auf der Suche nach einem leichten, dynamischen Alltagstrainingsschuh / komfortableren Wettkampfschuh sollten den Brooks Launch 6 probieren. Bitte beachten: Für schwere Läufer ist die Zwischensohle nicht stabil genug. Läufer mit Überpronation, die mehr Support auf der Schuhinnenseite benötigen, sollten sich das Schwestermodell Brooks Ravenna 10 anschauen. Fans des direkteren Laufgefühls finden beim Laufschuhbauer aus Seattle mit dem Hyperion eine geeignete Alternative. Wer „mehr Schuh“ wünscht sollte das Modell Ghost 11 testen.

Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer / Supinierer OO
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer X
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OOOO
Feld / Wald OO
Trail X
Legende: OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt geeignet; X = ungeeignet

[WERBUNG] Hinweis zum Thema Werbung: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen. Für den Testbericht erhalte ich keine finanzielle Vergütung von den Herstellern.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/2019/05/laufschuhtest-brooks-launch-6/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.