Laufschuhtest Mizuno Wave Shadow 5

Flott geht es auf der Straße weiter im Laufschuhkauf.de Laufschuhtest Herbst/Winter 2021 mit dem Update des Lightweighttrainers Mizuno Wave Shadow 5. Den Wave Shadow verfolge ich in seiner Entwicklung bereits seit seiner Markteinführung im Jahr 2017.

Mizuno Wave Shadow 5 Außenseite  (c) Mizuno  Mizuno Wave Shadow 5 Innenseite  (c) Mizuno  Mizuno Wave Shadow 5 Außensohle  (c) Mizuno

HINWEIS: Zum Vergrößern der Bilder auf das jeweilige Bild klicken.

Produktbeschreibung von Mizuno zu seinem neuen Komfort-Racer

„Wave Shadow 5 – Mittelfußpower.

Der Wave Shadow 5 Laufschuh ist für Läufer gemacht, die ein geschmeidiges Lauferlebnis mit Mizuno Wave vom Mittelfuß bis zum Vorderfuß suchen. Mizuno Enerzy bietet hervorragende Dämpfung und Energieübertragung und ist in der gesamten unteren Zwischensohle eingearbeitet.

  • Comfort: Mizuno Enerzy wird in der gesamten unteren Zwischensohle verwendet und sorgt für Hervorragende Dämpfung und Energieübertragung.
  • Wave: Mizuno Wave erhöht die Stabilität, ohne die Dämpfung zu beeinträchtigen, und sorgt so für ein geschmeidigeres Laufgefühl für Mittelfußläufer.
  • Zielgruppe: Für Mittelfußläufer mit durchschnittlichem Gewicht und neutraler Pronation.“

Doch schauen wir genauer ins Detail was der Mizuno Wave Shadow 5 kann. Was nicht. Wie er sich beim Laufen bewährt und für wen er geeignet ist.

Zahlen, Daten, Fakten zum Mizuno Wave Shadow 5

  • Artikelnummer: J1GC213025
  • Preis: 130,- €
  • Kategorie: Lightweighttrainer
  • Geschlecht: Als Damen- und Herrenmodell erhältlich.
  • erhältliche Größen (US): Damen 6 – 11, Herren 7 – 12, 13
  • verschiedene Weiten erhältlich: nein
  • Gewicht: 245 g (US 9), 300 g (US 13)
  • Sprengung: 8 mm
  • Bauhöhe: 25:17 mm
  • Leisten: gebogen
  • Zwischensohle: Foam Wave, Zwischensohle aus Enerzy und U4ic Schaum, keine separaten Dämpfungskissen im Vor- und Rückfußbereich
  • Pronationsstütze: nein
  • Passform: normal weit geschnitten mit geräumiger Zehenbox
  • Vergleichsmodelle anderer Marken: Brooks Hyperion Tempo
  • Sonstiges: Vielseitiger Temposchuh, Grenzgänger zwischen Lightweighttrainer und Wettkampfschuh 

Änderungen zum Vorgängermodell

Mizuno Laufschuh für Mittelfußläufer  (c) Laufschuhkauf.deDer Wave Shadow 5 ist der Nachfolger des Mizuno Wave Shadow 4. Folgende Neuerungen weist der Mizuno Wave Shadow 5 auf: Der Laufschuh hat nur ein Schaftupdate erhalten. Die Außen- und Zwischensohlenkombination wurde 1:1 aus dem Vorgängermodell übernommen.

Der Schaft des Mizuno Wave Shadow 5 ist sportlicher und performanceorientierter geworden. Das Mesh ist deutlich dünner und luftiger. Das schwerer zu reinigende Rillenmuster fällt weg. Auch die Zunge hat das neue Mesh bekommen. Die Dicke bleibt identisch zum Shadow 4.

Das Mesh ist nicht mehr zweilagig über den gesamten Schuh sondern nur noch bis in den Mittelfußbereich. Dort ist die Zunge auf der Innen- und der Außenseite des Schuhs mit einem Meshband, dass an der Mittelsohle ansetzt, fixiert. Die Bootiekonstruktion umfasst nur den Mittelfußbereich. Das Fersenfutter endet früher und geht noch im Rückfuß nur durch eine Naht getrennt in den Stoff der Bootiekonstruktion über. Die Ferse ist etwas weniger stak gepolstert.

Das Overlay im Fersenbereich ist beim Wave Shadow 5 neu positioniert und zieht sich bis in den Mittelfußbereich hinein.

Neues Design. Auf der Außenseite der Zwischensohle an der Ferse reflektiert der Mizuno Enerzy Schriftzug. Zusammen mit dem Reflektor an der Fersenkappe hat der Wave Shadow 5 damit 2 Reflektoren. Die unverbindliche Verkaufspreisempfehlung von Mizuno bleibt bei 130,- € und damit im mittleren Preissegment.

Testbericht und Kommentar

Seinen inzwischen 5. Geburtstag hat der Mizuno Wave Shadow 5 diesen Sommer gefeiert. Damit gehört der Shadow zu den jüngeren Modellen im Sortiment der Japaner. Beim letzten Update gab es eine krasse Überarbeitung des Schuhs bei der alle Komponenten und auch die Zielgruppe verändert wurde. Das ist bei Mizuno eher eine Seltenheit. Gehen die Japaner doch eher viele kleine Schritte auf dem Weg zum perfekten Produkt. 2021 ist es beim Wave Shadow wieder wie von der Marke mit dem Run Bird als Markenzeichen gewohnt – kleine Schritte nach vorne.

Bauweise, Ausstattung & Laufgefühl

Schaftupdate beim Mizuno Wave Shadow 5  (c) Laufschuhkauf.deManchmal ist weniger mehr. So auch beim Mizuno Wave Shadow 5. Nach dem Komplettupdate letzten Sommer geht es die japanische Laufschuhschmiede beim Wave Shadow 5 wieder ruhiger an. Dieses Mal wurde nur der Schaft optimiert. Der Rest bleibt zum Vorgängermodell technisch unverändert. Gut so! War der Wave Shadow 4 doch in meinen Augen eine super Weiterentwicklung des bisherigen Modells. Netter Nebeneffekt: Fans des neuen Wave Shadow werden auch mit der 5. Auflage glücklich werden.

Durch die in der letzten Version eingeführte Schaumwave, die im Mittelfußbereich auf der Außenseite positioniert ist und sich auf der Innenseite bis in den Vorfußbereich zieht, wurde der Shadow deutlich flexibler, dynamischer und laufreudiger. Im Zuge dessen wurde die stabilere und starre Pebax Wave Platte eliminiert wodurch eine durchgängige Auflagefläche ohne „Kerbe“ im Mittelfußbereich entstand. Die Positionierung der Foam Wave im Mittel- und Vorfußbereich unterstreicht seine besondere Eignung für Mittelfußläufer. Wurde sie doch genau dort platziert wo der Mittelfußläufer landet. Auch das sparsam eingesetzte X10 Karbongummi in der Außensohle ist genau für diesen Laufstil optimiert. Trotz allem lässt sich der Mizuno Wave Shadow auch problemlos über den Rückfuß laufen.

Die Zielgruppe änderte sich aber auch durch die geringere Stabilität. Während die Versionen 1 – 3 des Wave Shadow zur Innenseite einen Tick stabiler waren und durch die Wave Platte mehr Führung gaben, fällt das beim Mizuno Wave Shadow 5 weg.

Tempotraining mit Mizuno Laufschuh  (c) Laufschuhkauf.deDie Zwischensohle des Wave Shadow 5 besteht wie in der 4. Auflage aus einer Sandwichmachart mit einer Schicht Enerzy Dämpfungsmaterial und einer Schicht des bewährten U4ic Schaums. Das sorgt für ein softes und komfortables aber trotzdem definiertes Laufgefühl. Der Mizuno Wave Shadow 5 bietet eine gelungene Kombination aus direktem, bodennahem Laufgefühl einerseits und federndem, reaktivem Komfort andererseits. Ein Schuh der einfach Spaß macht. Vor allem beim schnelleren und aktiven Laufen.

Durch die Herausnahme der Pebax Wave Platte sind die Torsions- und Flexibilitätswerte auf herausragendem Niveau. So lässt der Shadow 5 dem Fuß viel Freiraum für seine Arbeit. Bietet aber auch weniger Unterstützung als die ersten Versionen. Das sollte beim Kauf Beachtung finden. Die Bauhöhe liegt mit 25:17 mm im komfortablen Bereich und auch die 8 mm Sprengung bedarf keiner besonderen Gewöhnung. Nach wie vor bleibt der Shadow ein Grenzgänger von den Lightweighttrainern zu den Wettkampfschuhen.

Schaft, Passform & Schnürung

Mizuno Wave Shadow 5 schnüren  (c) Laufschuhkauf.deDer Schaft ist die entscheidende Neuerung beim Mizuno Wave Shadow 5. Dieser wurde sicht- und spürbar verändert. Er ist sportlicher und performenceorientierter und passt so noch besser zum Gesamtkonzept und der Ausrichtung des Schuhs.

Das Meshmaterial des Wave Shadow 5 ist zum einen deutlich dünner und luftiger als beim Vorgängermodell. Das schlägt sich in einer verbesserten Atmungsaktivität nieder. Die minimale Gewichtsreduzierung ist ebenfalls darin begründet. Zum anderen wurde die Polsterung v. a. im Fersenbereich reduziert. Die Zweilagigkeit ist in der 5. Auflage nur noch bis in den Mittelfußbereich gezogen. Dort ist die Zunge auf der Innen- und der Außenseite des Schuhs mit einem an der Zwischensohle ansetzenden Meshband fixiert. Die daraus entstehende Bootiekonstruktion umschließt den Fuß gerade an dieser wichtigen Stelle perfekt und gibt sicheren Halt. In Summe sitzt der Mizuno Wave Shadow 5 noch etwas kompakter und fester am Fuß als sein Vorgänger. Aber ohne einzuengen. Die gelungene Passform ist und bleibt eine der Stärken des Wave Shadow.

Das Material im Inneren ist etwas gröber als zuvor. Zudem entsteht im Übergangsbereich am Ende des Meshbands der Bootiekonstruktion ein weiterer Übergang. Das sollten Fans von sockenlosem Laufen beachten und bei der Anprobe prüfen.

Das aufgesetzte Rillenmuster entfällt. Das ist insofern gut, da es schlechter zu reinigen war und sich der Dreck in den Rillen gesammelt hat.

Der Mizuno Wave Shadow 5 sitzt wie auch schon sein Vorgänger „true to size“ und fällt der Größenangabe entsprechend normal aus. Wer orthopädische Einlagen benötigt findet hierfür ausreichend Platz im Schuh. Die hochwertige Ortholite Einlegesohle des Shadow 5 wird dafür einfach gegen die eigene Einlage ausgetauscht.

Einsatzbereich & Untergrund

vielseitiger Temposchuh  (c) Laufschuhkauf.deBezüglich des Laufuntergrunds funktioniert der Mizuno Wave Shadow 5 am besten auf festem und befestigtem Untergrund. Loser und v. a. grober (Schotter, Wurzeln und Co.) Untergrund ist nicht seine Heimat. Hierfür ist die Sohle einfach nicht robust und dick genug. Dafür wurde er aber auch nicht gebaut. Asphalt und befestigte Wege sind sein Metier. Dort läuft er sich bestens bei trockenen Bedingungen. Aber auch bei Nässe bietet der Mizuno Wave Shadow 5 ausreichend Grip.

Sein Einsatzspektrum als Temposchuh ist breit. Das liegt auch an der sehr gelungenen Kombination aus niedrigem Gewicht, direktem Laufgefühl und Dynamik einerseits und vergleichsweise viel Komfort andererseits. Für Tempodauerläufe, Fahrtspiele, Tempowechselläufe, längere Intervalle und schnellere Grundlagenläufe lässt sich der Shadow 5 genauso gut einsetzen wie für Wettkämpfe. Hier macht er v. a. auf Distanzen von 10 km bis hin zum Marathon Sinn. Auch die Laufbahn ist ein möglicher Einsatzbereich. Wobei ich hier persönlich noch direktere Laufschuhe wie bspw. den Mizuno Wave Duel 2 oder den Duel Sonic bevorzuge. In meiner Rotation kommt der Wave Shadow 5 vornehmlich für Tempodauerläufe und Tempowechselläufe auf Asphalt zum Einsatz.

Fazit

Beim letzten, sehr mutigen Update wurde der Shadow auf links gedreht. Mit völlig neuem Aufbau hat er zudem stärker auf die Mittelfußläufer gezielt als zuvor. Der Mizuno Wave Shadow 5 hat diesen Sommer lediglich ein reines Schaftupdate erhalten. Und das ist auch gut so! Der Shadow 4 war für mich der beste Shadow den es bisher gab. Mit dem Wave Shadow 5 schafft es Mizuno noch eine kleine Schippe draufzulegen. So haben es die Japaner geschafft einen sehr gelungenen Laufschuh noch ein klein wenig besser zu machen.

Zielgruppe des Mizuno Wave Shadow 5

Zielgruppe Mizuno Wave Shadow 5  (c) Laufschuhkauf.deLeichte bis mittelschwere Läufer, mit neutralem Abrollverhalten und Supinierer auf der Suche nach einem vielseitigen Begleiter für die Tempoarbeit, sollten den Mizuno Wave Shadow 5 unbedingt probieren. Für Vor- und Mittelfußläufer ist er definitiv ein Geheimtipp. Wer mehr Schuh, Dämpfung und Komfort schätzt findet bei den Japanern mit dem Wave Rider 25 eine mögliche Lösung. Läufer, die es noch direkter und dynamischer haben wollen, sollten sich die Racer Duel Sonic 2 und den überarbeiteten Wave Duel 2 anschauen. Beide haben die DNA Wave in der Zwischensohle. Fans der neuen Plattenracer finden bei Mizuno mit dem Wave Rebellion, der eine glasfaserverstärkte Wave Platte hat, eine mögliche Option.

Zielgruppe Gewicht
leichtgewichtig OOOO
normalgewichtig OOOO
schwergewichtig O
Zielgruppe Abrollverhalten
Unterpronierer / Supinierer OOO
Neutralfußläufer OOOO
leichte Überpronierer X
mittelstarke Überpronierer X
starke Überpronierer X
Laufuntergrund
Asphalt / Beton OOOO
Feld / Wald OO
Trail X
Legende: OOOO = sehr gut geeignet; OOO = gut geeignet; OO = geeignet; O = bedingt geeignet; X = ungeeignet

[WERBUNG] Hinweis zum Thema Werbung / Transparenz: Die Laufschuhe des Tests habe ich bei den jeweiligen Laufschuhherstellern angefordert. Der Testbericht wurde von mir verfasst und gibt meine persönliche Meinung wieder. Auf Inhalt und Urteil wurde seitens der Hersteller keinerlei Einfluss genommen. Für den Testbericht erhalte ich keine finanzielle Vergütung von den Herstellern.


Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.laufschuhkauf.de/2021/10/laufschuhtest-mizuno-wave-shadow-5/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.